Mi, 22. August 2018

In Säure aufgelöst

23.07.2018 09:05

Mafiosi müssen für getöteten Bub 2,2 Mio. € zahlen

Ein Vierteljahrhundert nach der brutalen Ermordung eines elfjährigen Kindes auf Sizilien müssen sechs Mafiosi der Mutter eine Entschädigung in Höhe von 2,2 Millionen Euro zahlen. Die Täter waren bei dem Verbrechen im Jahr 1993 besonders grausam vorgegangen: Nach der Entführung und Tötung des Buben lösten sie seinen Körper in Säure auf.

Die Mafiosi waren bereits wegen des Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden - nun entschied ein Gericht in Palermo, dass die Mutter des Opfers eine Entschädigung erhalten soll.

Die Mafia-Mitglieder hielten das Opfer Giuseppe Di Matteo, Sohn eines abtrünnigen Mafiosos, 18 Monate lang gefangen. Nachdem sich sein Vater zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschlossen hatte, wurde Giuseppe von Mafiaboss Giovanni Brusca erdrosselt.

Die Leiche des Kindes wurde in Säure aufgelöst. Giuseppes Vater zog seine belastenden Aussagen nicht zurück. Der grausame Tod des Kindes schockierte die italienische Öffentlichkeit.

Mutter: „Ich hoffe, dass alle Schuldigen ewig hinter Gittern bleiben"
Die Mutter von Giuseppe Di Matteo erklärte kürzlich, sie könne den Mördern ihres Sohnes nicht verzeihen. „Ich werde keinem der Mörder meines Sohnes vergeben. Diese Personen haben mein Kind entführt, gefoltert und ihn nach seinem Tod geschändet. Ich hoffe, dass alle Schuldigen ewig hinter Gittern bleiben“, sagte Franca Castellese.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.