Fr, 17. August 2018

Weil Personal fehlt

18.07.2018 07:45

Gastro: Essen und Trinken sollen teurer werden

Im Sommer macht sich der Personalmangel in der Gastronomie drastisch bemerkbar. Einige Betriebe sperren nur noch an fünf Tagen die Woche auf. Langfristig werden Essen und Getränke wohl teurer.

„Heuer wirkt sich der Personalmangel in der Gastro und Hotellerie am schlimmsten aus“, seufzt Guntram Jilka von der Wirtschaftskammer Kärnten.  Laut aktueller Erhebung klagen sogar 46,15 Prozent der 2500 Betriebe über zu wenig Mitarbeiter.

Einige Betriebe müssten mangels Küchenpersonal bereits auf eine Fünf-Tage-Woche umstellen.  Und das habe nicht einmal mit der Bezahlung zu tun. Jilka: „Viele Mitarbeiter wechseln freiwillig in andere Branchen, weil sie einfach eine geregelte Woche wollen - obwohl sie dort weniger verdienen.“

Weil das Angebot nicht mehr selbstverständlich ist, sei daher mit einer Preissteigerung bei Essen und Getränken zu rechnen. „In vielen Betrieben in Salzburg, Tirol und OÖ sind die Preise schon um 20 Prozent höher. Irgendwann werden wir in Kärnten nachziehen müssen.“

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.