Mi, 17. Oktober 2018

Justizwache

18.07.2018 06:43

Ausweispflicht im Gefängnis regt weiter auf

Hohe Wellen schlug hat der „Krone“-Artikel darüber, dass Justizwachebeamte künftig Häftlingen auf Verlangen einen Ausweis vorweisen müssen. Auch das Justizministerium meldete sich und bestätigte das Vorhaben noch einmal. Unter bestimmten, gefährlichen Umständen kann die Ausweisung aber unterbleiben.

Aufruhr herrscht derzeit in Justizwache-Kreisen: Wie berichtet, sollen die Bediensteten künftig auf Verlangen der Insassen einen Ausweis vorweisen. Für die Gewerkschaft ein absolutes „No-Go“! Immerhin hätte die Justizwache ständig mit gefährlichen Straftätern zu tun, auch zum Schutze der Mitarbeiter und deren Familien wäre dieses Vorhaben „einfach nur verwerflich“.

Ministerium nimmt Stellung
Auch das Justizministerium meldete sich diesbezüglich bei der „Krone“, bestätigte noch einmal die geplante Änderung in der Ausweispflicht. Im Ministerium beschwichtigt man aber: „Wenn die Erfüllung der Aufgabenstellung oder der Zweck des Einschreitens gefährdet wäre, kann die Ausweisleistung unterbleiben.“

Für die für den Strafvollzug zuständige Generaldirektion ist die Aufregung ohnehin nicht nachvollziehbar. Der Zentralausschuss für Justizwache-Bedienstete selbst hätte immerhin ein Schreiben gerichtet, in dem kein Einwand gegen das Vorhaben bestand. „Für die Zustimmung liegen andere Umstände vor. Man wird aber unsererseits ganz klar dafür eintreten, dies schnell zu reparieren“, heißt es aus dem Zentralausschuss dazu.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.