Mi, 19. September 2018

Tour de France

10.07.2018 18:58

Gaviria feiert auf 4. Etappe zweiten Tagessieg

Fernando Gaviria hat bei der Tour de France 2018 schon zum zweiten Mal zugeschlagen. Der Tour-Debütant aus Kolumbien, der schon die erste Etappe für sich entschieden hatte, gewann am Dienstag die 4. Etappe über 195 Kilometer von La Baule nach Sarzeau im Sprint. Der belgische Olympiasieger Greg van Avermaet verteidigte sein Gelbes Trikot problemlos.

Der 23-jährige Gaviria ist in den ersten Tag der 105. Tour der Sprintkönig. Auf dem Teilstück in der Bretagne wurde eine vierköpfige Fluchtgruppe, passend zum Fußball-WM-Halbfinale zwei Belgier und zwei Franzosen, 1,2 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Im Massensprint auf der mit vier Kilometern längsten Zielgeraden der diesjährigen Tour setzte sich dann der vollbärtige Quick-Step-Profi vor dem Slowaken Peter Sagan und dem Deutschen Andre Greipel durch.

„Schwieriger Sieg“
„Das war ein sehr schwieriger Sieg. Wir hatten nicht soviel Hilfe, um die Ausreißer zu kontrollieren. Die Mannschaft musste hart arbeiten. Wir wissen, dass Sagan der beste Fahrer im Peloton ist. Er hat ein sehr starkes Level“, sagte Gaviria im Ziel in der Gemeinde Sarzeau, deren Bürgermeister einen prominenten Namen trägt: David Lappartient, seit Herbst Präsident des Radsport-Weltverbandes (UCI).

Van Avermaet, der am Montag das Mannschaftszeitfahren mit dem amerikanisch-schweizerischen Team BMC gewonnen hatte, verteidigte seine Führung souverän. Der Olympiasieger führt weiter zeitgleich vor seinem US-Teamkollegen Tejey van Garderen und drei Sekunden vor dem Waliser Geraint Thomas, dem Co-Leader von Sky.

Die beiden Österreicher und Bora-Teamkollegen Lukas Pöstlberger und Gregor Mühlberger kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel, Michael Gogl (Team Trek) hatte 2:47 Minuten Rückstand.

Am Mittwoch folgt im Nordwesten Frankreichs die 5. Etappe, die vom Profil her den Ardennen-Klassikern gleicht und deshalb etwas für Ausreißer oder Klassikerfahrer wie Leader Van Avermaet sein könnte. Auf der zweiten Streckenhälfte der 204,5 km von Lorient nach Quimper befinden sich nicht weniger als sechs kleine Bergwertungen. Auch der letzte Kilometer im Zielort ist ansteigend.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.