Do, 16. August 2018

Diskussionen seit 2005

10.07.2018 16:34

Hallenbad Klagenfurt: Grüne sind gegen Ostbucht

Dass Klagenfurt endlich ein neues Hallenbad braucht, weiß jeder. Und das seit 13 Jahren. So lange wird in der Stadt darüber diskutiert, wo welches Bad hinkommen könnte. Dienstag hat der Stadtsenat gegen Grün einen neuerlichen Beschluss dazu gefasst - dass nur noch Ostbucht oder Minimundus möglich seien.

Der Bürgerrat hat sich, wie berichtet, für die Standorte Minimundus und Ostbucht - gemeint ist die Fläche zwischen Strandbad und einstiger Seebühne - ausgesprochen. Stadtplaner Robert Piechl teilt die Ansicht: Für Minimundus würden Erreichbarkeit und Flächenangebot sprechen, für die Ostbucht unter anderem die hohe touristische Attraktivität durch die Seelage. SP; VP und VP wollen sich daher nur noch mit diesen Standorten beschäftigen, die Grünen stimmten dagegen. Die FP befürchtet bereits, dass wieder eine Unterschriftenaktion zur Rettung der Ostbucht kommen könnte - eine solche gab es bereits einmal von der ÖVP.

Diskussionen seit 2005
Wie überhaupt in Sachen Hallenbad in Klagenfurt alles schon einmal da war: 2005 wurde ein Erlebnisbad visionär präsentiert; 2008 kündigte man eine Hallenbaderöffnung für spätestens 2013 an; 2009 wollte man das Hallenbad auf das Messegelände bauen; 2011 wurde ein „grünes Bad“ am Campingplatz vis a vis vom Strandbad bereits „fix“ beschlossen. Und es gab auch mehrere Anläufe, das dringend benötigte 50-Meter-Sportbecken separat zu bauen: neben dem Kraftwerk im Süden der Stadt, um Heizkosten zu sparen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.