Di, 13. November 2018

Verrücktes Kunststück

08.07.2018 11:30

Lavillenie sorgt mit diesem Sprung für Furore

Eine selten zu sehende Sondereinlage hat Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie bei den französischen Leichtathletik-Meisterschaften in Albi geboten. Der 31-jährige Olympiasieger zeigte beim Überqueren der 5,40-m-Marke einen Rückwärtssalto und landete danach sogar auf beiden Füßen. Lavillenie brauchte nur diesen Sprung, um sich für das Finale am Sonntag zu qualifizieren.

Einen Drei-Sekunden-Clip von der zirkusreifen Nummer postete der Franzose auf Twitter. Modellathlet Lavillenie, der in seinem Garten eine Trainingsanlage aufgebaut hat, ist durchtrainiert wie kaum ein anderer Stabhochspringer. Seinem Branchen-Namen „Air Lavillenie“ machte er vor allem bei seinem Weltrekordsprung von 6,16 Metern am 15. Februar 2014 in Donezk/Ukraine alle Ehre. In London erkämpfte er 2012 Olympia-Gold, dazu kommen drei Hallen-WM-Titel und dreimal EM-Gold. Ihm fehlt allerdings noch WM-Gold im Freien.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.