So, 23. September 2018

Schwere Brandstiftung

05.07.2018 17:51

Anschlag auf Asylheim: 4,5 Jahre Haft für Täter

Knapp 15 Monate nach einem versuchten Brandanschlag auf eine deutsche Flüchtlingsunterkunft ist der Haupttäter am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Neuruppin sprach ihn der versuchten schweren Brandstiftung schuldig, weil er zu Ostern 2017 zwei Brandsätze auf die eingezäunte Unterkunft nördlich von Berlin geschleudert hatte. Ein Mitangeklagter wurde zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt.

Der 29-jährige Haupttäter hatte gestanden, zwei Molotowcocktails auf die Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Kremmen geworfen zu haben. Er gab laut einer Gerichtssprecherin an, dass er damit Angst verbreiten habe wollen. Bei dem versuchten Brandanschlag wurde niemand verletzt. Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts konnten einen Brandsatz sofort löschen, der zweite zündete nicht.

Staatsanwaltschaft wollte neun Jahre Haft für Haupttäter
Das Gericht blieb deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die für den 29-Jährigen auch wegen versuchten Mordes eine Freiheitsstrafe von neun Jahren und drei Monaten gefordert hatte. Für den 35-jährigen Mittäter forderte sie eine Strafe von vier Jahren und drei Monaten. Die beiden Männer sollen die Tat gemeinsam geplant haben. Der 35-Jährige soll dann aber keine Brandsätze geworfen haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.