04.07.2018 16:11 |

Rechnungshof

Olympia 2026: Eine Abfuhr für die Landespolitik

Uuuups, das ist schon ein bissl peinlich! Im Tauziehen um die Olympia-Bewerbung der Steiermark war vollmundig angekündigt worden, der Rechnungshof - untadelige Prüfinstanz des Landes - werde die präsentierte Machbarkeitsstudie zum Thema genau unter die Lupe nehmen. Aber falsch gedacht...

Das von Joanneum Research, Campus 02 und Technischer Universität Graz ausgearbeitete Papier hatte ja mehr als positive Signale ausgesandt. Kernaussage: Für Olympia werde wenig bis gar kein Steuergeld nötig sein.

Noch am Dienstag hieß es im Landtag, der Landesrechnungshof werde die Studie prüfen. Am Mittwoch dann die kalte Dusche für die Politik. Direktor Heinz Drobesch ließ nach intensiver juristischer Prüfung mitteilen, dass der Rechnungshof schlicht nicht zuständig sei. Es gebe weder ein Projekt noch sei das Land Auftraggeber der Machbarkeitsstudie, sondern die "Graz 2026 GmbH - Gesellschafter die Städte Graz und Schladming. Ergo: Finger weg!

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 21°
wolkig
11° / 20°
stark bewölkt
11° / 22°
wolkig
14° / 21°
stark bewölkt
13° / 23°
wolkenlos

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter