Di, 17. Juli 2018

„Weniger Zeit im Stau“

04.07.2018 13:22

Pannenstreifen-Freigabe: Start Mitte Juli auf A4

Freie Fahrt am Pannenstreifen bei Stau ab Mitte Juli auf einem Teilstück der Ostautobahn beim Flughafen Wien: Das Pilotprojekt - die Evaluierung soll etwa ein halbes Jahr dauern - soll künftig eine Entlastung auf staugefährdenden Abschnitten nach sich ziehen, „die Autofahrer damit weniger Zeit im Stau verbringen“, so Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) am Mittwoch. Der Verkehrsklub ÖAMTC sieht darin einen „interessanten Testlauf“, reagiert jedoch auch verhalten. Die Pannenstreifen-Freigabe sei nämlich „kein Allheilmittel gegen Staus“.

Kommt es ab Mitte Juli auf dem 3,8 Kilometer langen A4-Teilstück zwischen der Simmeringe Haide und dem Knoten Schwechat Richtung Ungarn zu Überlastung und Stau, wird der Pannenstreifen in den Stoßzeiten vorübergehend freigeben. Der Verkehrsklub warnte jedoch am Mittwoch vor allzu großen Erwartungen an das Pilotprojekt, „weil eine Umsetzung nicht an vielen Stellen in Österreich möglich bzw. sinnvoll ist“, so ÖAMTC-Experte Nikolaus Authried. Und weiter: „Pannenstreifen leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und dürfen daher nicht dauerhaft dem Verkehrsfluss geopfert werden. Eine Freigabe des Pannenstreifens kann nur eine temporäre Notlösung sein.“

Der Verkehrsminister betonte am Mittwoch jedoch die Erfolge des Konzepts in den Niederlanden und in Deutschland. Dort werde die Regelung bereits seit den 1990er-Jahren mit Erfolg praktiziert. Asfinag und Verkehrsministerium erwarten eine höhere Kapazität, weniger Stau und mehr Sicherheit.

Maßnahmen auch auf A12 und A1 geplant
Geplant sind auch weitere temporäre Pannenstreifen-Freigaben auf Österreichs Autobahnen: auf der Inntalautobahn im Abschnitt Innsbruck-West bzw. der Anschlussstelle Zirl-Ost in beiden Fahrtrichtungen wie auch auf der Westautobahn bei der Anschlussstelle Wallersee bis Salzburg-Nord.

Hofer verwies im Rahmen der Pressekonferenz auf zusätzliche Bauvorhaben und die Erfolge des Konzepts in den Niederlanden und Deutschland. Asfinag und Verkehrsministerium erwarten eine höhere Kapazität, weniger Stau und mehr Sicherheit. Umgesetzt werden sollen die Baumaßnahmen im kommenden Jahr. Sie sollen mit Sanierungen zusammengelegt werden, die Pannenstreifen bei Salzburg und Innsbruck damit mit 2021/2022 befahrbar sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.