Do, 16. August 2018

Strengere Regeln

01.07.2018 13:29

Italien verbietet Werbung für Glücksspiele

Italien verbietet Werbung für Glücksspiele. Die Regierung in Rom will kommende Woche ein Maßnahmenpaket verabschieden, das unter anderem ein Verbot für Glücksspielwerbung enthält und die Regeln für die Vergabe von Lizenzen an Bars und Trafiken für die Aufstellung von Slot Machines und Videolotterien strenger gestaltet.

„Viele Glücksspielbetreiber sind besorgt. Wir sagen Schluss mit der Werbung für Glücksspiele, die viele Familien in den Ruin treiben“, kommentierte der italienische Arbeitsminister und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio, laut Medienangaben.

„Glücksspiele Unheil für ganzes Volk“
„Kampf gegen soziale Ausgrenzung bedeutet auch Kampf gegen Glücksspiele, die vor allem unter der einkommensschwächeren Bevölkerung populär sind. Daher wollen wir Werbung verbieten“, sagte der Fünf-Sterne-Parlamentarier Vito Crimi. Der Jahresumsatz der Glücksspielbranche betrage in Italien 20 Milliarden Euro. „Davon profitieren multinationale Konzerne mit Sitz im Ausland. Glücksspiele sind ein Unheil für ein ganzes Volk. Vielen haben das in Italien begriffen“, kommentierte Crimi.

Das Werbungsverbot für Glücksspiele ist in einem von der Fünf-Sterne-Bewegung vorangetriebenes Maßnahmenpaket enthalten, mit dem den unsicheren Arbeitsplätzen der Kampf angesagt wird. Damit soll für Unternehmen die Anstellung von Personal mit befristeten Arbeitsverträgen teurer werden. „Befristete Arbeitsverträge sollen von Unternehmen nur für beschränkte Zeiträume verwendet werden“, sagte Arbeitsminister Di Maio in Rom. Danach solle das Unternehmen einen Mitarbeiter fest anstellen, was steuerlich gefördert werde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.