Di, 18. September 2018

Günstiger als Bagger

30.06.2018 14:05

Steirisches Gerät bringt Turbo für Internetausbau

Um schnelles Internet in alle steirischen Regionen zu bringen, ist der Ausbau des Glasfasernetzes entscheidend. Mit einer steirischen Erfindung, dem Layjet, soll das Tempo ordentlich angezogen werden: Die Kabelverlegfräse kann in einem einzigen Arbeitsgang die Leerverohrungen für die Glasfasernetze in das Bankett von Straßen verlegen und soll so zehnmal schneller und um 70 Prozent günstiger sein als ein Bagger.

In Bad Waltersdorf wurde der Layjet von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zusammen mit Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Rainer Dunst (Firma Layjet Micro-Rohr Verlegegesellschaft m.b.H.) vorgestellt. Schützenhöfer zur Entstehungsgeschichte: „2016 habe ich die Abteilung 7 beauftragt, die Gemeinden beim Ausbau des Glasfasernetzes in der Steiermark zu unterstützen. Der Layjet ist ein Resultat dieses Auftrags. Damit wird der ländliche Raum leichter, schneller und günstiger an die Autobahnen der Zukunft, das ultraschnelle Internet, angeschlossen. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Ansiedlung von Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in allen steirischen Regionen.“

„Für betroffene Anrainer kaum spürbar“
„Herkömmliche Verlegemethoden mittels Bagger haben eine Bauleistung von maximal 300 Laufmetern pro Tag. Die Kosten für die Leitungsverlegung verschlingen dabei rund 70 Prozent der Gesamtinvestitionen für den Glasfaserausbau“, erklärt Rainer Dunst. Mit der Layjet-Methode können hingegen an einem Tag bis zu drei Kilometer Verrohrungen verlegt werden.

„Im Gegensatz zum Kabelpflug ist die Layjet-Methode bei jedem Untergrund einsetzbar. Durch die enorme Meterleistung und den sofortigen Verschluss der nur 15 bis 18 Zentimeter breiten Künette sind Bauarbeiten mit dem Layjet für betroffene Anrainer kaum spürbar. Dadurch müssen Straßen praktisch nicht gesperrt werden, durchgefräste Einfahrten sind nach wenigen Minuten wieder befahrbar und das Bankett ist unmittelbar nach der Verlegung wiederhergestellt“, sagt Dunst.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.