Mi, 17. Oktober 2018

„Wie Giftmüll abladen“

27.06.2018 12:29

Albanien lehnt Asylzentrum auf seinem Gebiet ab

Albanien war in den vergangenen Tagen immer wieder im Gespräch, als es um mögliche Standorte von Asylzentren ging, in denen Migranten warten sollten, während ihre EU-Asylanträge bearbeitet werden. Nun hat Regierungschef Edi Rama klargestellt, dass sein Land die Errichtung solcher EU-Flüchtlingslager ablehne. Rama sprach in einem Zeitungsinterview vom Vorgang des „Abladens verzweifelter Menschen wie Giftmüll, den niemand will“.

Auch als Gegenleistung für einen EU-Beitritt werde sein Land keine Flüchtlingszentren einrichten. Zugleich bekräftigte er im Gespräch mit bild.de, Albanien werde immer bereit sein, einen gerechten Beitrag zur Bewältigung der europäischen Last zu leisten. Das bedeute aber nicht, dass das Balkanland die Last für alle anderen schultere.

„Regionale Landungsplattformen“
Im Entwurf jener Erklärung, die am Ende des EU-Gipfels am Donnerstag und Freitag von allen Mitgliedsstaaten unterzeichnet werden soll
, heißt es zu den Asylzentren: „Der Europäische Rat unterstützt die Entwicklung eines Konzepts von regionalen Landungsplattformen in enger Zusammenarbeit mit Drittstaaten. Solche Plattformen sollen ein schnelles und sicheres Verfahren erlauben, um zwischen wirtschaftlichen Migranten und solchen, die internationalen Schutz brauchen, zu unterscheiden, unter voller Achtung von internationalem Recht, und ohne einen Pull-Faktor zu schaffen.“

Ein Mini-Asylgipfel am Sonntag hatte noch keine konkreten Beschlüsse ergeben. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) steht in der Frage unter großem Druck ihres Koalitionspartners CSU. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will im Fall fehlender europäischer Lösungen Flüchtlinge, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, an der Grenze abweisen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.