Mi, 22. August 2018

Große Heime schließen

27.06.2018 08:00

Flüchtlinge verlassen immer mehr steirische Orte

Österreich rüstet sich, unter anderem in Spielfeld, für einen möglichen neuen Flüchtlingsansturm wie im Jahr 2015 - aktuell gehen die Zahlen aber deutlich zurück. In der Steiermark gibt es immer weniger Asylwerber, daher auch kaum mehr große Quartiere. So schließt etwa die Caritas das Haus „Welcome Admont“.

Im einstigen Landesschülerheim Admont wurde vor drei Jahren eines der größten steirischen Heime für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Erwachsene nach Österreich kamen, errichtet. Unterrichtet wurden die Bewohner im nahen Stiftsgymnasium. Nach einigen Problemen zu Beginn übernahm die Caritas 2016 die Betreuung von der Diakonie. Jetzt, zwei Jahre und 200 betreute Personen (darunter auch Familien und junge Erwachsene) später, wird die Einrichtung mit Schulende nächste Woche geschlossen.

Laut Caritas sind dafür zwei Faktoren entscheidend: Die Jugendlichen werden allmählich erwachsen und fallen aus dem speziellen Betreuungsschema für unbegleitete Minderjährige hinaus, zudem sinken die Flüchtlingszahlen generell. Die letzten Bewohner werden mit Sommerbeginn auf andere Häuser aufgeteilt.

Die Caritas hat heuer bereits drei Asylquartiere geschlossen: das Haus St. Laurentius in Gleisdorf, ein Quartier in Höf-Präbach und eines in Pischelsdorf, wo es jüngst Kritik von Helfern aus der Bevölkerung an diesem Schritt gab.

Das „Haus Aigen“ wird endgültig zugesperrt
Ebenfalls mit Schulende aufgelöst wird das „Haus Aigen“ im Ennstal. Auch dort wurde ein altes Landesschülerheim als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Zuletzt waren laut Diakonie noch 30 Personen untergebracht, sie werden auf kleinere Quartiere in der Region aufgeteilt. Kinder können mit Bussen weiter in ihre gewohnten Schulen pendeln.

Weit entfernt vom Asyl-Höchststand
In der Steiermark gibt es derzeit nur noch 5928 Asylwerber. Das ist ein Rückgang von 50 Prozent im Vergleich zum Höchststand im Juni 2016. Von den 446 noch offenen Asylquartieren haben nur vier mehr als 60 Personen, 226 sind Kleinquartiere mit fünf bis 19 Personen. „Der steirische Weg wird fortgesetzt: kleinere Quartiere und bessere Verteilung der Flüchtlinge“, sagt Soziallandesrätin Doris Kampus (SP).

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.