Do, 16. August 2018

Gespag beruhigt:

22.06.2018 10:00

„Krankenhaus Freistadt steht nicht zur Diskussion“

Keinen Bedarf sieht die Gespag momentan an dem Grundstück, das für eine mögliche Erweiterung des LKH Freistadt angedacht wäre. Wie berichtet, könnte es verkauft werden, weshalb Lokalpolitiker das Aus fürs Spital fürchten. Doch die Gespag versichert, dass dessen Existenz nicht zur Diskussion stehe.

„Das ist ein wichtiges Thema, das zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat“, erklärt der Freistädter WIFF-Gemeinderat Rainer Widmann, warum er das Spital am Montag auf die Agenda des Gemeinderats gesetzt hat. Wie berichtet, besitzt die Landesimmobilien GmbH (LIG) ein 15 Hektar großes Grundstück nahe des Krankenhauses, von dem 3500 Quadratmeter für eine mögliche Spitalserweiterung angedacht wären und für medizinische Zwecke gewidmet sind. Die LIG hat einen Vertrag mit den Gemeinden des Interkommunalen Betriebsbaugebiets Freistadt Süd (Inkoba) - und da sind Unternehmer nun am besagten Grundstück interessiert.

Kein konkretes Bauprojekt geplant
„Wir haben aktuell keinen Bedarf an dem Grundstück, weil es keine Bauprojekte am LKH gibt. Außerdem sind wir mit der LIG übereingekommen, dass sie keine Flächen verkaufen wird, die für allfällige Entwicklungen benötigt werden“, heißt es von der Gespag. Rainer Widmann reichen bloße Worte nicht: „Ich will, dass das alles schriftlich abgesichert wird.“ Der Gemeinderat hat dazu am Montag eine Resolution gefasst.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.