Di, 17. Juli 2018

Tajani bei Kurz

19.06.2018 13:58

„Wir müssen noch viel Arbeit in Afrika leisten“

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat anlässlich seines Wien-Besuchs am Dienstag einen klaren Afrika-Schwerpunkt während der am 1. Juli beginnenden Ratspräsidentschaft Österreichs gefordert. Wenn die EU die Migrationsfrage langfristig lösen wolle, müsse sie in Afrika investieren, forderte Tajani bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Diese Frage sei jedenfalls die „dringendste“, denn beim Thema Einwanderung gehe es um nichts weniger als die „Zukunft Europas“, betonte der Parlamentspräsident. „Wir müssen noch viel Arbeit in Afrika leisten“, so Tajani. So müsse zum Beispiel besonders in Libyen schnellstmöglich Stabilität hergestellt werden, und in Niger gelte es, ein „kriminelles Netzwerk“ an Schleppern zu zerschlagen.

Differenzen beim Thema EU-Haushalt
Es gehe auch darum, gemeinsam gegen den Klimawandel, Terrorismus und die Hungersnöte in Afrika zu kämpfen. Dazu seien aber natürlich Investitionen in den europäischen Haushalt notwendig, strich der Italiener hervor. Beim Thema EU-Haushalt liegen die Positionen von Tajani und Kurz allerdings weit auseinander - während das EU-Parlament fordert, den Finanzrahmen auf 1,3 Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, ist Österreich als Nettozahler nicht bereit, mehr als ein Prozent in das EU-Budget einzuzahlen.

Auch Kurz betonte einmal mehr die Wichtigkeit vom „Schutz der Außengrenzen“ und der „Hilfe vor Ort“, wenngleich damit die Migrationsfrage nicht gelöst werden könne, wie er zu bedenken gab. Es sei aber auch die „humanitäre Pflicht“ Österreichs, in Afrika zu helfen. Zudem setze die Bundesregierung auf den Ausbau von legalen Migrationswegen und Umsiedelungsprogrammen (Resettlement), erklärte der Kanzler mit Blick auf den EU-Vorsitz im kommenden Halbjahr.

Tajani verspricht „bald konkrete Anworten“
Die EU habe in Sachen Migration viel Zeit verloren, da sie durch andere Themen abgelenkt gewesen sei, sprach Tajani aus, was alle Politiker in Europa wohl bereits wissen. Diese Zeit müsse nun aufgeholt werden. Man werden den Bürgern „bald konkrete Antworten“ liefern, versprach er. Denn ohne solche Antworten werde die „soziale Krise“ in der EU zunehmen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen kommende Woche in Brüssel aufeinander. Hauptthema des letzten Gipfels vor Übernahme des EU-Vorsitzes von Bulgarien durch Österreich wird die europäische Migrationspolitik sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.