Di, 18. Dezember 2018

Große Personalnot

19.06.2018 06:00

Protestaktion legte ein Grazer Gefängnis lahm

Fast alle Betriebe geschlossen, der Besuchsbereich unterbesetzt, Teile des Nachtdienstes mussten länger bleiben: Am Montag spitzte sich die personelle Misere in der Justizanstalt Graz-Jakomini zu. Gleich 43 Justizwachebeamte waren im Krankenstand. Auch ein Zeichen des Protests, dass es so nicht weitergehen kann.

„Es gibt zahlreiche Kollgen, die sagen, sie können nicht mehr, sie halten es nicht mehr aus“, sagt Mario Raudner von der Bundesvertretung der Justizwachegewerkschaft. Er und sein Kollege Philipp Reichel gehen davon aus, dass die Zahl der Krankenstände in den kommenden Tagen sogar noch etwas steigen wird.

Für den Betrieb im Gefängnis hat das negative Folgen. Zumindest 90 der 165 Beamten sollten im Dienst sein, damit das Werkl läuft. Am Montag waren es beispielsweise nur etwas mehr als 60. Geschlossen Werkstätten bedeuten unterbeschäftigte Häftlinge, denen die Decke viel rascher auf den Kopf fällt. Dabei wird das Klientel im Gefängnis ohnehin immer schwieriger, die Anzahl der Übergriffe steigt laut den beiden Gewerkschaftern massiv.

„So kann es nicht mehr weitergehen“
In den nächsten Wochen dürfte sich die Lage kaum bessern, und dann beginnt bereits die Sommer- und Urlaubszeit - keine positiven Aussichten. Laut Reichel fehlen gut 30 Planstellen, um den Dienstbetrieb rechts- und vor allem sicherheitskonform durchführen zu können. Das Problem sei den zuständigen Behörden seit Jahren bekannt, ebenso Konflikte mit der Anstaltsleitung. Wesentliche Verbesserungen habe es bisher aber nicht gegeben.

Mittlerweile sei die Überstundenbelastung so massiv, dass die Zahl der Krankenstände explodiert. Raudner: „Es ist auch ein Zeichen der Belegschaft, dass es so nicht mehr weitergehen kann!“

Monika Krisper
Monika Krisper
Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
Steiermark Wetter
-3° / 4°
wolkig
-3° / 3°
stark bewölkt
-4° / 3°
wolkig
-0° / 4°
stark bewölkt
-3° / 2°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.