So, 21. Oktober 2018

Krähe wurde vergessen

17.06.2018 21:08

„Halali“ auf Vögel auf dem Flughafen Klagenfurt

Kollisionen mit Vögeln sind ein Risiko im Flugverkehr - auch auf dem Flughafen Klagenfurt. Samstag soll die Betriebsleitung deshalb zum Halali geblasen haben. Was Beobachter des Treibens jedoch stört: Angeschossene Vögel sind offenbar verletzt liegen geblieben. 

„Um 4.45 Uhr hat die Ballerei begonnen“, erzählt ein Anrainer der „Krone“: „Kurz darauf fand ich in unserer Siedlung eine sichtbar verletzte Krähe, und ich informierte den Flughafen. Doch dort interessierte sich niemand dafür. Dass darf nicht sein. So etwas ist auch nicht weidgerecht. Es hätte ja nur ein Jäger kurz vorbei kommen müssen.“ Die „Krone“ konfrontierte den Flughafen mit den Vorwürfen, doch die Betriebsleitung war Sonntag zu keiner Stellungnahme bereit. Es hieß auf Anfrage lediglich, dass man dazu zuerst den Jäger befragen müsse, der sich offenbar im Auftrag des Flughafens um das Vögelproblem kümmern muss. Denn selbst die Anrainer des Flughafens sind der Meinung, dass sich zu viele Vögel im Bereich der Start- und Landebahn befinden.

.Für Verwunderung sorgt der Zeitpunkt der Aktion. Naturschützer Dietmar Streitmaier: „Aktuell ist ja Brutzeit, da sind alle Vögel, auch die jagdbaren geschont.“

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.