Mi, 12. Dezember 2018

„So ein Unsinn!“

16.06.2018 06:30

Blauer Extremismus-Vorwurf gegen Kommunisten

Die Grazer Blauen reiten eine wüste Attacke gegen die Grazer Kommunisten. Die Kommunisten würden den Extremismus in Graz wieder salonfähig machen und mit der Stalin-Ära kokettieren. Die KP-Chefin Elke Kahr wehrt sich: „So ein Unsinn!“

Mit dem Vorwurf der FP konfrontiert, die Kommunisten würden mit der Sowjet-Diktatur eines Stalin kokettieren und das alte Jugoslawien in fehlgeleiteter Verehrung feiern, muss die Grazer KP-Chefin Elke Kahr erst einmal tief durchatmen: „So einen Unsinn habe ich noch selten gehört.“

Stein des blauen Anstoßes ist das „Yugo Fešta“, das die Kommunisten am heutigen Samstag feiern. Klubobmann Armin Sippel: „Auf dem Plakat wird mit dem Sowjetstern für das Fest geworben, auch der Stalin-Bart ist deutlich zu sehen.“

Extremer Extremistenvorwurf
Zudem werde Josip Broz Tito gehuldigt, der es mit den Menschenrechten, so Sippel, nicht so genau genommen habe. Und Sippel legt noch ordentlich, um nicht zu sagen extrem, nach: „In Zeiten, in denen die Bundesregierung rigoros gegen Extremismus vorgeht, durch Moscheenschließungen und Imam-Ausweisungen, macht die KP den Extremismus in unserer Stadt wieder salonfähig.“

Es ist nicht der erste politische Frontalangriff der Blauen auf die Kommunisten. Die beiden Parteien rittern in Graz erbittert um jede Wählerstimme - in den vergangenen Jahren haben freilich die Blauen immer wieder den Kürzeren gezogen.

„Stalin war ein Verbrecher!“
Kahr kontert: „Stalin war ein Verbrecher, mit dem wir nichts am Hut haben. Der Stern auf dem Plakat ist kein Sowjet-Stern, sondern ein Symbol der Arbeiterbewegung im ehemaligen Jugoslawien. Und der Bart ist der  Bart der Bosniaken, die es schon in der k.u.k.-Zeit gegeben hat. Mit Stalin hat das gar nichts zu tun.“

Tito sei im Übrigen nicht perfekt, aber ein großer Staatsmann gewesen, der das ehemalige Jugoslawien zusammengehalten habe.

Kahr: „Beim Fest geht es darum, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen. Es kommen Menschen aus allen neuen Republiken des ehemaligen Jugoslawiens. Wir feiern ein Fest der Versöhnung.“

Richtiger Weg, um Wähler zu ködern?
Wie gesagt, dies ist nicht der erste Frontalangriff der Blauen auf die Kommunisten. Ob Sippel mit dieser Art der Auseinandersetzung Wähler ködern kann? Wohl kaum! Kahr fürchtet sich jedenfalls nicht…

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Österreich am Stockerl
Top 10: Auf diese Länder fahren Skiliebhaber ab!
Reisen & Urlaub
Mertens abgeräumt
Liverpool-Star Van Dijk sorgt für Horror-Szene
Fußball International
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Auch das noch!
Gab Meghan ihren Hochzeitsgästen Marihuana?
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Katze „Athena“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Nach Skandal-Interview
Neo-Real-Trainer reagiert auf Ronaldos Worte!
Fußball International
Tierhilfe Horsearound
Ein Stall für Esel und Pferde in Not
Tierecke
Steiermark Wetter
1° / 4°
wolkig
1° / 4°
leichter Schneefall
-0° / 5°
wolkig
1° / 3°
Schneeregen
-1° / 0°
Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.