Fr, 19. Oktober 2018

Nagl ist überzeugt

11.06.2018 06:30

„Olympia-Chancen für Graz deutlich gesteigert“

Die Schweizer haben sich aus dem Olympia-Rennen verabschiedet - bei einer Volksabstimmung sagte die Mehrheit „Nein“. Für die olympischen Träume von Graz und Schladming ist dieses Ergebnis ein gewaltiger Schub, galten die Schweizer doch als harte Konkurrenten. Der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl sieht denn auch deutlich gestiegene Chancen. Und: Die Kosten sollen bald auf dem Tisch liegen.

In der Schweiz ging es vor allem ums liebe Geld - bis zu 86 Millionen Euro wollte der Kanton Wallis in die Olympischen Winterspiele 2026 investieren. 54 Prozent der Bürger wollten das aber nicht. Ums Geld wird es auch in der Steiermark noch gehen. Die Kosten für Olympia in Graz und Schladming sind vorerst aber unklar. „Bis etwa Ende Juni“, so Markus Pichler, Koordinator der steirischen Bewerbung, „wird die Machbarkeitsstudie vorliegen, dann wird es auch eine Kostenschätzung geben“.

Nagl sehr optimistisch
Neben Schweden mit Stockholm galten ja die Schweizer als die härtesten Konkurrenten von Graz und Schladming - jedenfalls, wenn man den Beteuerungen des IOC (Internationales Olympisches Komitee) Glauben schenken will, dass 2026 schlanke, nachhaltige und kostengünstige Spiele abgehalten werden sollen.

Der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl ist sehr zuversichtlich: „Wenn die Schweiz jetzt wegfällt, dann steigert das die Chancen von Graz und Schladming mehr als deutlich. Ich sehe uns auch im Vorteil gegenüber der Bewerbung von Stockholm, allein weil dort die Entfernungen zwischen den Wettkampfstätten so enorm sind. Mailand sehe ich ebenfalls nicht vor uns.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.