08.06.2018 15:25 |

Forderung vor Gipfel

Trump: Russland sollte wieder zu G7 dazustoßen

US-Präsident Donald Trump hat sich am Freitag für eine Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der führenden Industrienationen ausgesprochen. Moskau solle der G7-Gruppe wieder angehören, erklärte Trump, kurz bevor die G7-Staaten zu ihrem Gipfeltreffen in Kanada zusammenkamen. Russland war im Zuge des Konflikts um die Ukraine vor vier Jahren aus der Gruppe der G8-Staaten ausgeschlossen worden.

Trump rief seine Amtskollegen der anderen sechs G7-Staaten dazu auf, Russland wieder in das Format aufzunehmen. „Sie haben Russland ausgeschlossen, sie sollten Russland wieder aufnehmen. Denn wir sollten Russland wieder am Verhandlungstisch haben“, so der US-Präsident. Der neue italienische Regierungschef Giuseppe Conte pflichtete Trump bei.

„Russland konzentriert sich auf andere Formate“
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow reagierte umgehend auf die Trumps Äußerungen: „Russland konzentriert sich auf andere Formate als die G7“, sagte Peskow laut dem russischen Nachrichtenportal Sputnik, das Washington als Propaganda-Arm des Kreml im Ausland betrachtet.

Rückkehr zu G8 bis zuletzt kein Thema
Russland erhielt 2002 die Vollmitgliedschaft bei den G7, die damals so zu den G8 wurden. Wegen der russischen Annexion der Krim platzte 2014 der Gipfel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer. Die G7 tagten stattdessen ohne Russland in Brüssel. Eine Rückkehr zu den G8 war bis zuletzt kein Thema.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter