Do, 21. Juni 2018

Astronaut darunter

06.06.2018 22:44

Mehr Frauen als Männer in Spaniens neuer Regierung

Die Frauen werden in der neuen Regierung Spaniens deutlich in der Mehrheit sein. Der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sanchez - genannt „Der schöne Pedro“ - berief am Mittwoch elf Frauen und nur sechs Männer ins Kabinett. Die Zahl der Ministerien erhöhte Sanchez von 13 auf 17.

Den früheren Präsident des Europäischen Parlaments, Josep Borrell, will Sanchez zum Außenminister machen. Nadia Calvino, derzeit Generaldirektorin für den EU-Haushalt in Brüssel, soll das Wirtschaftsministerium leiten. Für das Finanzressort ist mit Maria Jesus Montero ebenfalls eine Frau vorgesehen. Sie kann auf Erfahrungen als Finanzministerin in der andalusischen Regionalregierung verweisen. Das Verteidigungsministerium geht an Margarita Robles, eine ehemalige Richterin am Obersten Gerichtshof.

Astronaut bald Wissenschaftsminister
Carmen Calvo, die in der sozialistischen Regierung von Jose Luis Rodriguez Zapatero (2004 bis 2011) Kulturministerin war, wird stellvertretende Regierungschefin und übernimmt gleichzeitig das Ministerium für Gleichberechtigung.

Medienwirksamste Besetzung ist Astronaut Pedro Duque
Die medienwirksamste Besetzung ist aber diese: Pedro Duque wurde an die Spitze des Wissenschaftsressorts gesetzt. Der Astronaut war 1998 der erste Spanier im Weltraum. Der bekannte und angesehene Luftfahrtingenieur setzt sich seit Jahren für mehr Investitionen in Forschung und Technik ein.

„Ein besseres Land“ durch mehr Frauen in Regierung
„Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein Kabinett in Spanien mehr Frauen als Männer; die Gleichberechtigung ist eine unserer Prioritäten“, sagte Sanchez. Man wolle aus Spanien „ein besseres Land“ machen. Die neue Regierung sei zudem „pro-europäisch, weil Europa unsere Heimat ist“, betonte er. Sanchez dankte den designierten Ministern für ihre Bereitschaft, „während der kommenden Monate“ zu dienen. Die neue sozialistische Regierung hat keine eigene Mehrheit im Parlament, weshalb Neuwahlen noch vor dem Ende der bis 2020 laufenden Legislaturperiode erwartet werden.

Die Mitglieder des neuen Kabinetts werden am Donnerstag vor König Felipe VI. den Amtseid ablegen. Die Zeremonie werde um zehn Uhr im Königlichen Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid beginnen, teilte das Königshaus mit.

Vorgänger mit Misstrauensvotum zu Fall gebracht
Sanchez hatte seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy am Freitag mit einem Misstrauensvotum im Parlament zu Fall gebracht. Am Samstag wurde er von Felipe als Ministerpräsident vereidigt.

Video: Mariano Rajoy gestürzt

Der 46 Jahre alte Ökonomiedozent ist der siebente Ministerpräsident des Landes seit dem Ende der Franco-Diktatur 1975 - und der erste, der ohne Parlamentswahl an die Macht gekommen ist. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.