Fr, 21. September 2018

Fusionspläne

06.06.2018 14:30

Bürgermeister: „Mit Köflach hat keiner gesprochen“

Hohe Wellen schlagen in der Weststeiermark die am Mittwoch präsentierten Fusionspläne der Städte Voitsberg und Bärnbach (siehe Artikel hier). Doch was ist mit Köflach, der dritten Stadt in unmittelbarer Nähe? „Mit uns hat niemand gesprochen. Die beiden wollen wohl unter sich bleiben“, sagt der Köflacher Bürgermeister Helmut Linhart.

„Die Gerüchte gibt es seit Monaten, bisher hat man sie immer verneint“, sagt Linhart (ÖVP), der 2015 nach 70 Jahren die SPÖ-Vorherrschaft in Köflach beendete. In Voitsberg und Bärnbach stellt ja jeweils die SPÖ den Bürgermeister.

„Aus der Privatwirtschaft weiß ich: Wenn zwei Firmen fusionieren, dann sollten die Zahlen stimmen und man muss davor seine Hausaufgaben machen“, meint Linhart. Ob das für Voitsberg und Bärnbach zutreffe, müsse man sich anschauen.

Verein Kernraumfusion will weiter Druck machen
Erfreut über die Fusionspläne ist Martin Unterlechner, Obmann des Vereins Kernraumfusion, einer Plattform, die seit Jahren für eine große Zusammenlegung trommelt: „Das ist prinzipiell eine super Sache, wir begrüßen das sehr.“ Für die einst angestrebte Kernraumfusion aus gleich fünf Gemeinden (Voitsberg, Bärnbach, Köflach, Rosental, Maria Lankowitz) sieht Unterlechner noch nicht aller Tage Abend: „Man muss weiter Druck vor allem auf Köflach machen.“ 

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.