28.05.2018 10:44 |

Kein „Hulapalu“

Andreas Gabalier: Arzt erteilt ihm Sexverbot!

„Hulapalu“ in den Laken ist für Andreas Gabalier vorerst gestrichen: Nach seinem Unfall vor drei Wochen muss der Sänger sich zügeln und auf Anraten seines Arztes eine Weile auf Sex verzichten. 

Der Arzt habe Andreas Gabalier Sexverbot erteilt, berichtet Heute.at. Grund für diese Maßnahme: Die Kopfwunde, die sich der populäre Volksmusikrocker vor drei Wochen beim GTI-Treffen in Kärnten zugezogen hat, könnte aufplatzen, wenn der Blutdruck steigt.

Der Sänger hatte sich, nachdem er sich den Kopf beim Einsteigen in ein Boot an einem Eisenhaken aufgeschlagen hatte, aus Eitelkeit die Wunde nicht nähen lassen. 

Der Gedanke, sich den Kopf rasieren lassen zu müssen, behagte ihm einfach nicht.

Jetzt rächt sich diese Entscheidung. Die Wunde ist nicht gut verheilt und geht wieder auf, wenn sich Gabalier anstrengt und der Blutdruck steigt. Konsequenz: Schwere Lasten heben oder Bettsport verboten! 

Kleines Update: Am Dienstag stattete Gabalier der „Krone“ einen Besuch ab und lachte auf die Geschichte angesprochen: „Bitte, liebe Leute, glaubts ned alles, was in der Zeitung steht!“ Na, wenn er das sagt ...

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter