Do, 20. September 2018

Ricciardo „bedient“

28.05.2018 06:42

„Dieser Monaco-Sieg ist eine echte Erlösung“

„Nach zwei Jahren haben wir uns diesen Monaco-Sieg zurückgeholt, aber ich bin wirklich total bedient.“ Daniel Ricciardo sprach’s und leerte den Champagner zum „Shoey“ in seine Rennlatschen. Bedient? „Ja“, weil ich nach 30 Runden schon dachte, jetzt ist’s vorbei." Doch es wurde eine echte Red-Bull-Sternstunde!

„Unglaublich, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wir mussten fünfzig Runden lang um diesen Sieg zittern. In der Box herrschte eine Wahnsinns-Anspannung, es war mucksmäuschenstill, keiner wollte auch nur den kleinsten Fehler machen“, erzählte ein gezeichneter Sportchef Helmut Marko.

„Plötzlich nur sechs Gänge“
Während die Fans über eine Prozessionsfahrt diskutierten, herrschte bei Red Bull Hochalarm. „Ich hatte plötzlich nur sechs Gänge, spürte einen großen Leistungsverlust, die Box wollte mich schon reinholen, aber wenn du in Monaco führst, gibst du nicht auf“, schilderte der’siebenfache GP-Sieger. Und Marko ergänzte: „Es hätte jederzeit einen Totalausfall geben können. Aber Daniel war großartig.“

160 PS weniger
Darüber war sich auch die Konkurrenz einig, freute sich mit dem’„Honey Badger“. So meinte Niki Lauda, selbst zweifacher Monte-Sieger kapperlziehend: „Ich weiß, wie schwer das ist, 160 PS weniger unter der Haube, auf die Reifen, die Bremsen aufzupassen und dazu Vettel und Hamilton im Gnack, besser geht’s nicht. Ricciardo wird morgen noch den ganzen Tag lachen.“

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff, der nach den Plätzen drei (Hamilton) und fünf (Bottas) von einem „Grand Prix, bei dem wir mit einem blauen Auge davongekommen sind“ sprach, freute sich mit Disco-Dan: „Na klar, er ist ein echt cooler Typ, er war der schnellste Mann und hat diesen Sieg total verdient.“ Die gleichen Töne schlug auch Gerhard Berger an: „Er hat in einer schwierigen Situation seine große Klasse bewiesen.“

Mitten im WM-Kampf
Nach der Siegerehrung in der Fürstenloge sprudelte es aus Ricciardo: „Es fühlt sich großartig an, ich fühle eine enorme Erleichterung. Vor zwei Jahren hatte mich ein verpatzter Boxenstopp den Sieg gekostet, das ist jetzt eine Erlösung!“ Und Toto Wolff meinte: „Daniel ist mitten im WM-Kampf!“

Richard Köck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Der Karten-Sammler
Unrühmlicher Rekord für Reals „Bad Boy“ Ramos
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Ronaldos Rot-Drama und Rangnicks Sticheleien
Video Sport
Zwei Spitzenreiter
Österreich verliert in Weltrangliste einen Platz
Fußball International
Nach Platzverweis
Ronaldo-Schwester tobt: „Sie wollen ihn zerstören“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.