Mi, 17. Oktober 2018

Dubiose „Ausstellung“

27.05.2018 08:41

Riesenwirbel in Linz um Werbung für den Islam

„Sehr, sehr mysteriös“, war für viele Passanten eine Info-Veranstaltung auf dem Linzer Taubenmarkt. Was auf den ersten Blick wie die Aktion einer christlichen Organisation aussah, war in Wirklichkeit eine Islamisten-Veranstaltung der Gruppierungen „IERA/IMAN“. Sie stehen im Verdacht, politischen Salafismus zu betreiben.

Info-Veranstaltungen der „IERA“ (Islamic Education and Research Academy) haben schon in vielen Städten ordentlich Staub aufgewirbelt. So etwa auch in Wien, wo unter Beobachtung des Verfassungsschutzes auf der Mariahilfer Straße Flugzettel und der Koran verteilt wurden. Auch in London geriet die Organisation wegen des Verdachts salafistischer Handlungen schon mehrmals in die Schlagzeilen.

Verbot in Deutschland
Die Gruppierung IMAN, die sich selbst als gemeinnützige Organisation bezeichnet und eng mit der „IERA“ verbunden ist, wurde wegen einer Koranverteilungs-Aktion in Deutschland vom dortigen Verfassungsschutz verboten.

Aktion war „Jesus-Ausstellung“
Nun war die Gruppierung in der Linzer City aktiv und warb unter dem Titel „Jesus-Ausstellung“ um neue Mitglieder. Auf der Facebook-Seite von „IMAN“ wird die Veranstaltung auch als Erfolg bezeichnet: „Durch die Gnade Allahs hat Mihael im Rahmen unserer Jesus-Ausstellung den Islam angenommen. Er akzeptierte das islamische Gotteskonzept und die Stellung der Propheten im Islam.“

Politische Debatte
Wie für viele Passanten ist für den Linzer VP-Politiker Martin Hajart die Veranstaltung rätselhaft. "Im Internet findet man Informationen, die einen schaudern lassen. Für mich stellt sich die Frage, ob es eine Erlaubnis für diese Veranstaltung gegeben hat. Wenn ja, muss man hinterfragen, ob über diese Gruppierungen recherchiert wurde oder ob die Aktion quasi als ,Durchläufer‘ genehmigt wurde?

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.