Fr, 19. Oktober 2018

Hitzetod in den USA

26.05.2018 14:27

Vater vergisst Kind (1) bei 32 Grad im Auto - tot

Immer wieder werden kleine Kinder in den Sommermonaten im Auto vergessen oder gar absichtlich zurückgelassen. In vielen Fällen endet die Fahrlässigkeit der Erwachsenen mit dem qualvollen Hitzetod der Kleinen. So auch im US-Bundesstaat Tennessee, wo ein Vater seine kleine Tochter bei Temperaturen von mehr als 32 Grad Celsius zehn Stunden lang in seinem - vor dem eigenen Wohnhaus geparkten - Geländewagen vergaß. Die erst ein Jahr alte Katera bezahlte die Nachlässigkeit mit ihrem Leben. Besonders tragisch: Das Ehepaar hatte das Mädchen erst vor Kurzem adoptiert.

Oft reicht schon eine Kleinigkeit: So kam es in Nashville in Tennessee am Mittwoch zu einer fatalen Familientragödie - nur weil der Vater spät dran war, um eine Geschäftsreise anzutreten. Matt Barker sollte seine beiden Mädchen, fünf und ein Jahr alt, in den Kindergarten fahren. Um 7.30 Uhr verließ der Mann mit den Kindern das Haus, stieg in seinen Pick-Up und fuhr zur Kinderbetreuungsstätte. Dort gab er jedoch nur die Fünfjährige ab, das Kleinkind blieb am Kindersitz auf der Rückbank des Wagens.

Barker brachte den Geländewagen anschließend wieder zurück zum Haus der Familie und parkte das Fahrzeug in der Einfahrt, um sich dann mit einem Shuttle-Service zum Flughafen bringen zu lassen. Die kleine Katera vergaß der Vater im Wagen, als er sich auf den Weg zu seiner Geschäftsreise machte.

Erst nach zehn Stunden fiel Vergesslichkeit auf
Der Mutter, Jenny Barker, wurde erst am Nachmittag klar, dass etwas nicht stimmte. Als sie gegen 17.30 Uhr im Kindergarten nur die ältere Tochter vorfand, schrillten die Alarmglocken und bei einem Telefonat mit Ehemann Matt wurde beiden klar: Katera muss im Auto zurückgeblieben sein. Die Mutter fuhr so schnell wie möglich nach Hause und alarmierte umgehend die Rettungskräfte, als sie die Hauseinfahrt erreichte - doch da war es bereits zu spät für das Mädchen.

Die verzweifelte Mutter habe zwar bis zum Eintreffen des Krankenwagens Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen, im Spital konnten die Ärzte aber nur noch den Tod von Katera offiziell bestätigen, ist dem Polizeibericht zu entnehmen. An dem Tag, an dem die Kleine qualvoll im Auto ihrer Eltern sterben musste, waren in Nashville Außentemperaturen von bis zu 32,6 Grad gemessen worden - im Wageninneren dürfte es somit weit mehr als 50 Grad Celsius gehabt haben.

Die Polizei hat nun Ermittlungen aufgenommen, Anzeige wurde bislang aber noch keine erstattet. Laut dem Nachrichtenportal „Tennessean“ hatten die Barkers die kleine Katera erst kürzlich adoptiert.

Harald Dragan
Harald Dragan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.