Sa, 23. Juni 2018

Trotz Kritik

24.05.2018 06:00

Kein Geld für nötige Bäder-Sanierungen in Graz

Den Vorwurf, man würde Schwimmbäder kaputt sparen, will man im Grazer Rathaus entkräften. Wegen eines Rohrbruchs - das Augartenbad eröffnet deswegen erst mit zweiwöchiger Verspätung - und angeblich aufgeschobener Sanierungen hat es, wie berichtet, zuletzt Kritik gegeben.

Wie berichtet, hat Gerald Zaczek-Pichler, der Sprecher der Holding Graz, bestätigt, dass sowohl das Augartenbad als auch das Stukitzbad akut sanierungsbedürftig sind. In beiden Bädern muss die ganze Technik erneuert werden. Dem Vernehmen nach sind dafür zwei Millionen Euro nötig.

Finanzstadtrat Günter Riegler (VP) will davon nichts wissen: „Wir investieren knapp 600.000 Euro pro Jahr, mehr als die Hälfte davon in die Instandhaltung der (insgesamt sieben, Anm.) Schwimmbäder“, die, so Riegler, „mit Ausnahme der Auster im Schnitt jährlich ein Minus von bis zu 400.000 Euro machen“. Zudem habe die Murmetropole „die höchste Bäder-Dichte in ganz Österreich“.

Wie ist das zu verstehen? Will Riegler lieber Bäder zusperren statt sie zu sanieren? „Keine Sorge, das ist kein Thema“, betont er. Mehr Geld locker machen will er aber nicht...

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.