Di, 18. Dezember 2018

Mieter empört

20.05.2018 06:00

Gemeindebau: Nun werden Abtropftassen einkassiert

Dicke Luft herrscht in einem Gemeindebau in der Leitgebgasse in Wien-Margareten. Der Grund: Die Schuh-Abtropftassen vor der Eingangstür wurden von den Hausbetreuern entfernt, weil sie bei einem Brand zur „Stolperfalle“ werden könnten. Mieter Markus S. ist empört: „Da kann man nur noch den Kopf schütteln.“

S. und seine Gattin haben einen kleinen Garten im Hof, den sie liebevoll pflegen. Auf der Tropftasse vor der Tür (siehe Foto oben) werden dann oft die Arbeitsschuhe abgestellt, um keinen Schmutz in die Wohnung zu tragen. Doch die feuerpolizeilichen Bestimmungen verbieten das - wie auch Adventkränze an den Wohnungstüren. Das Verbot hatte vergangenen Dezember für Aufregung gesorgt.

Bei Räumaktion einkassiert
Die Tasse wurde bei einer Räumaktion einkassiert. Dem Ehepaar wurde mitgeteilt, dass man sie gegen eine Depotgebühr von 30 Euro wieder auslösen kann. „Dabei kostet die Tasse im Handel gerade einmal ein paar Euro“, meint S.

Wiener Wohnen betont, dass man die feuerpolizeilichen Bestimmungen in den Häusern einhalten müsse. „Wir versuchen immer wieder mit Aushängen darauf hinzuweisen“, so Sprecherin Renate Billeth. Ortsübliche Fußmatten seien vor den Eingangstüren erlaubt. Die feuerpolizeilichen Bestimmungen würden vom Gesetzgeber festgelegt.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung und krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.