Di, 12. Dezember 2017

Wirbel um Aushang

02.12.2017 08:20

Weihnachtskränze im Gemeindebau verboten

Ein Adventkranz an der Tür - für viele gehört er zur Weihnachtszeit dazu. Im Wiener Gemeindebau ist er jedoch verboten. Ein aktueller Aushang, der an das Verbot erinnert, sorgt unter Bewohnern für Unmut. Das Wiener Feuerpolizeigesetz sieht sogar Strafen bis 21.000 Euro bei Verstößen vor, die FPÖ tobt.

"Auf den und rund um die Eingangstüren dürfen keine Kränze, Blumengestecke oder irgendwelcher Schmuck zur Jahreszeit angebracht sein", heißt es auf dem Aushang. Gleichzeitig wird daran erinnert, dass Kinderwagen und selbst Fußabstreifmatten auf Gängen untersagt sind.

"Papieraushang kann auch brennen"
Weihnachtsstimmung kommt da nicht auf. Die FPÖ tobt: "Wiener Wohnen soll nicht päpstlicher als der Papst sein. Brände durch Weihnachtsgestecke an der Tür sind so wahrscheinlich wie durch einen Papieraushang im Stiegenhaus. Der kann auch brennen", sagt FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik.

Wiener Wohnen beteuert, sich nur an das verschärfte Feuerpolizeigesetz der Stadt zu halten, das in allen Gebäuden gelte. "Feuer kennt keine Feiertage. Tannenzweige sind für Wohnungsbrände prädestiniert", so ein Sprecher von Wiener Wohnen. Bewohner könnten Keramikschmuck aufhängen. Und: "Das Feuerpolizeigesetz sieht Strafen bis 21.000 Euro vor."

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden