Di, 17. Juli 2018

Hiobsbotschaft:

22.05.2018 15:53

Die Temelin-Reaktoren sollen 60 Jahre lang laufen

Eine neue Hiobsbotschaft über die Laufzeit der zwei Atomreaktoren in Temelin hört Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) aus Tschechien.

CEZ, die Betreibergesellschaft von Temelín, sehe keine Hindernisse dafür, die beiden Reaktoren (in Betrieb seit 2000 und 2002) 60 Jahre lang zu betreiben, heißt es im tschechischen Radio - obwohl sie, wie generell alle Atomkraftwerke, technisch auf 30 Jahre Betriebsdauer ausgelegt sind.

Keine europaweiten Regelungen
Das rechtliche Problem dabei: „Derzeit gibt es keine europaweiten Regelungen für Laufzeitverlängerungen über die genehmigten Betriebszeiten hinaus“, zeigt Anschober auf: „Nicht einmal eine grenzüberschreitende Umweltprüfung wie beim Neubau ist erforderlich.“  Der Hintergrund: „Da der Bau neuer Reaktoren nicht mehr wirtschaftlich ist, versucht die Atomlobby immer stärker, Laufzeitverlängerungen durchzusetzen.“ Mit seiner Allianz der Regionen für einen europaweiten Atomausstieg will der grüne Landesrat nun dagegen speziell kämpfen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.