Mo, 10. Dezember 2018

340-Mio.-Kompromiss

18.05.2018 16:41

Regierung kommt Ländern bei Pflege entgegen

Lange wurde gefeilscht und verhandelt, sehr weit lagen die jeweiligen Vorstellungen auseinander. Nun einigten sich Bund und Länder dennoch auf einen Kompromiss bei den Mehrkosten durch den Wegfall des Pflegeregresses. Bis zu 340 Millionen Euro sollen an die Bundesländer fließen, hieß es am Freitag.

Die Ausgangslage sah folgendermaßen aus: 500 bis 600 Millionen Euro forderten die Länder, 100 Millionen bot der Bund an. Dann präzisierten die Länder ihr Begehr auf 460 Millionen, und Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) räumte ein, dass 100 Millionen „wahrscheinlich nicht ausreichen“ werden.

Einigung bei Häupls letzter Landeshauptleutekonferenz
Bei der Landeshauptleutekonferenz am Freitag, der letzten für Wiens scheidenden Bürgermeister Michael Häupl, ist es zu einem Kompromiss gekommen. Man einigte sich auf maximal 340 Millionen Euro. Das beinhaltet: 116 Millionen Euro für den Einnahmenentfall, 15 Millionen für pflegebedürftige Menschen mit Behinderung (diese waren bisher nicht berücksichtigt) sowie bis zu 209 Millionen Euro für den zu erwartenden Rückgang an Selbstzahlern. Dieser Teil wird allerdings nur im Nachhinein und gegen Vorlage sämtlicher Belege abgegolten. Abgewickelt werden soll das durch die Buchhaltungsagentur des Bundes.

Im Gegenzug haben sich die Länder dazu bekannt, den Bund nicht auf die Zahlung zu klagen. Im Vorfeld hatte es solch eine Drohung ja gegeben.

Nach zähem Ringen sind nun alle zufrieden
Finanzminister Löger zeigte sich ebenso zufrieden wie die Landeshauptleute. Auch wenn jeder die Einigung ein wenig anders interpretiert und sich selbst als Gewinner darstellt. „Es ist nur recht und billig, dass die Bundesregierung auch die finanzielle Verantwortung übernimmt. Nichts anderes haben sich die Länder erwartet“, sagte etwa Kärntens Landeschef Peter Kaiser (SPÖ). Und das Finanzministerium weist darauf hin, dass die Länder zwischenzeitlich auch schon eine Milliarde Euro gefordert hätten.

„Wir behandeln damit nur ein Symptom“
Löger macht aber auch klar, dass mit dieser Einigung „die Wurzelbehandlung vertagt wurde“. Denn die Pflege zu Hause werde aktuell benachteiligt. Das bedeute, „dass die großen Aufgaben noch bevorstehen, nämlich indem wir Anreize, zu Hause zu pflegen, ausbauen, um die neue Ungerechtigkeit zu beseitigen“, so der Finanzminister.

Keinen großen Wurf erzielten die Länder und Reformminister Josef Moser (ÖVP) bei der geplanten Kompetenzbereinigung. Zwar gab es eine Grundsatzeinigung, doch die heiklen Punkte wie etwa die Mindestsicherung wurden - wie so oft, wenn keine Lösung in Sicht ist - in eine eigene Arbeitsgruppe verschoben.

Doris Vettermann/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International
Transfer-Gerücht
Pacult zu Altach? „Weiß nicht, woher das kommt“
Fußball National
Bond-Überraschung
Seydoux wieder dabei, Waltz nicht ausgeschlossen
Video Stars & Society
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.