Mi, 17. Oktober 2018

Beamter griff zu Waffe

17.05.2018 10:22

Betrunkener verletzte sich selbst: Schussabgabe

Mit einem Schuss aus der Dienstwaffe hat ein Polizist am Mittwochvormittag einen 54-Jährigen daran gehindert, sich weiter selbst mit einem Messer zu verletzen. Die dramatischen Szenen spielten sich im steirischen St. Georgen am Kreischberg ab. Beamte hatten den stark alkoholisierten Mann in einem abgestellten Auto entdeckt.

Gegen 9.30 Uhr entdeckte die Polizeistreife das abstellte Fahrzeug am Fahrbahnrand, und am Fahrersitz den 54-Jährigen, der laut Exekutivangaben „augenscheinlich Hilfe benötigte“. Der Mann war stark alkoholisiert, wie ein Alkovortest ergeben sollte. Als einer der Polizisten zum Streifenwagen zurückging, um den Alkomaten zu holen, blieb sein Kollege beim 54-Jährigen stehen. Plötzlich griff dieser zu einem Messer und begann sich damit am Hals zu verletzen.

Pfefferspray zeigte keinerlei Wirkung
Der bei ihm wartende Beamte reagierte sofort, zog seinen Pfefferspray und „versuchte so die Selbstverletzung des 54-Jährigen zu verhindern“, so die Exekutive. Auch der Kollege eilte zum Wagen und setzte Pfefferspray an, doch der Alkoholisierte ließ sich davon nicht behindern und verletzte sich weiter. „Aus diesem Grund zog ein Polizist seine Dienstwaffe und schoss dem 54-Jährigen aus nächster Nähe gezielt auf die messerführende Hand. Der Schuss traf den 54-Jährigen in den Unterarm, wobei ihm das Messer aus der Hand fiel“, hieß es weiter.

Der Verletzte wurde von den Polizisten aus dem Fahrzeug geholt, danach leisteten die Beamten Erste Hilfe und alarmierten das Rote Kreuz, das die weitere Versorgung des Mannes übernahm und ihn ins Krankenhaus brachte. Weder die Schnitt- noch die Schussverletzung seien lebensbedrohlich, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.