Sa, 20. Oktober 2018

Nach Deckensturz

15.05.2018 19:00

320 Kinder plötzlich ohne Schule

Die Volksschule von Gnigl „zerbröselt“ um acht Wochen zu früh: Gegenüber steht der Neubau, der im August fertig wird. Bauexperten entschieden am Dienstag: Die Schule darf so nicht mehr betreten werden. Die Stadt sucht nach einem Quartier: Eine Lösung in der Praxis-Volksschule Akademiestraße zeichnet sich ab.

Die Putzstücke liegen in der 1B noch am Boden verstreut. Niemand will sich vorstellen, dass der Deckensturz hier aufmerksame Kinder hätte treffen können

„Wenn man den Putz zwischen den Fingern zerreibt, zerbröselt alles“, erzählt eine Helferin, die gerade beim Zusammenräumen anpackt. Kisten stehen überall. Eilig wurden Hefte und Bücher zusammengepackt.

Schulwart Georg Pletschacher geht seit 19 Jahren hier aus und ein. Er kennt jeden Riss, jede Ecke in dem historischen Gebäude, das 1927 erbaut wurde. Montag früh schlug eine Lehrerin Alarm, als sie das Malheur im zweiten Stock entdeckte. An der Ausbruchstelle ist auch die darunterliegende Holzkonstruktion sichtbar. Eine Chance für eine provisorische Sanierung in den ersten beiden Etagen. Deckenplatten sollen verschraubt werden. Das ist allerdings zeitaufwendig und kommt nur für den unteren Teil in Frage. Die Strabag ziehe gerade Arbeiter von anderen Baustellen ab. Rund 20 Mitarbeiter werden in Stellung gebracht.

„Es ist zu hundert Prozent kein Statikproblem“, informiert Stadt-Vize Bernhard Auinger. Mit der Baustelle hätten die plötzlich aufgetreten Schäden nichts zu tun. Auinger: „Wenn uns kein Techniker eine Garantie gibt, sperren wir die Schule nicht mehr auf.“

Die Stadt als Schulerhalter suchte Dienstag fieberhaft nach einem Ersatzquartier, das zumindest für fünf Klassen oder auch für die gesamte Schule (14 Klassen) nötig wird. Im Gespräch war auch die alte Volkshochschule in der Faberstraße, die vorübergehend auch als Flüchtlingsquartier diente. Jutta Kodat: „Auch die Sonderschule hat sich angeboten.“ Dort findet aber nur ein Teil der 320 Gnigler Kinder Platz. Am Abend zeichnete sich eine Lösung in der derzeit leer stehenden Praxis-Volksschule an der Akademiestraße ab.

Die Eltern müssen sich um den Transport nicht kümmern: Firmen wie Albus seien flexibel, heißt es.

Für diese Woche - bis Pfingsten - ist der reguläre Unterricht erst einmal gestrichen. Die Stadt bietet eine Betreuung im Sportzentrum Nord in Liefering an: Weil das aber nur rund 40 Eltern in Anspruch nehmen, wird für die Kinder im Hort an der Minnesheimstraße gesorgt.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.