Fr, 19. Oktober 2018

Autonomes Fahren

15.05.2018 19:00

Roboter am Steuer...Ungeheuer?!

Die Zukunft des autonomen Autofahrens beginnt jetzt - und die Steirer sind ganz vorne dabei! Virtual Vehicle, Grazer Forschungszentrum für reales und virtuelles Lenken, macht’s möglich, arbeitet mit Wissenschaftern aus dem In- und Ausland sowie internationalen Autobauern eng zusammen. Ziel ist es, den idealen (also sicheren, bedienerfreundlichen, leistbaren) Selbstfahrer zu bauen.

Was „K.I.T.T.“ damals konnte und in den Achtzigerjahren noch Zukunftsmusik war, zählt heute zum Auto-Standard. Selbstständig einparken, Spur halten, Computersteuerung ist schon Normalprogramm der meisten Autos. Dass es damit nur noch einen Katzensprung zum lenkerlosen Fahren ist, ist klar. „Jetzt geht’s nur noch darum, ein kostengünstiges, bedienerfreundliches und sicheres Auto zu designen“, sagte Jost Bernasch, der Geschäftsführer von Virtual Vehicle beim großen Auto-Symposium in Graz.

Seit vielen Jahren forscht man in dem Grazer Zentrum erfolgreich an zukunftsweisenden Technologien, hat dazu ein internationales, engmaschiges Partner-Netzwerk aus Industrie und Wissenschaft aufgebaut.

Ganz weit vorne ist man dabei mit einem revolutionären Fahrsimulator und einer VR-Brille, die reale Straßenszenen (mit Fußgängern) simulieren. Die „Krone“ durfte mitfahren - anfangs mit mulmigem Gefühl, aber dann mit der Überzeugung: Am autonomen Fahren führt kein Weg vorbei...

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.