Sa, 23. März 2019
04.05.2018 15:36

In Flüchtlingsheim

Mutmaßliche IS-Anhänger von Cobra festgenommen

Von einem Großaufgebot des Einsatzkommandos Cobra und im Beisein eines Staatsanwaltes wurden Donnerstagabend im steirischen Judenburg drei Iraker in ihrer Flüchtlingsunterkunft festgenommen. Der Verdacht ist schwerwiegend: Die jungen, nach außen hin unauffälligen Männer sollen sich dem Islamischen Staat angeschlossen haben.

Als stets freundlich, unauffällig und mit gebrochenem Deutsch redend beschreibt der Besitzer des Mehrparteienhauses die drei Iraker. Dass sie Donnerstagabend mit einem Cobra-Großaufgebot festgenommen werden würden, hätte er sich nie gedacht.

2016 als Flüchtlinge nach Österreich gekommen
Im Zuge der Flüchtlingskrise sollen die drei Iraker - der Hauptverdächtige ist 23 Jahre alt, seine Freunde sind 20 und 25 - 2016 nach Österreich gekommen sein. Als Asylwerber lebten sie bereits seit einer Weile in dem zu einer Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten Mehrparteienhaus in der beschaulichen steirischen Stadt Judenburg.

Zum genauen Grund ihrer Verhaftung zeigten sich die Polizei und die Staatsanwaltschaft am Freitag verschlossen. Der Vorwurf ist schwerwiegend: Die jungen Männer sollen sich der terroristischen und bei uns verbotenen Vereinigung Islamischer Staat angeschlossen haben. In welcher Funktion ist unklar. Am Freitag wurden die Iraker einvernommen, der Verfassungsschutz ermittelt intensiv.

M. Krisper, M. Niederl/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National

Newsletter