Mo, 22. Oktober 2018

Verlobt und verklagt

30.04.2018 21:48

Altkanzler Schröder zahlt den Preis der Liebe

Der Ex-Ehemann der südkoreanischen Lebensgefährtin von Gerhard Schröder (74) hat den deutschen Altkanzler auf umgerechnet 77.000 Euro Schmerzensgeld verklagt! Der Kläger werfe Schröder vor, ihm durch eine außereheliche Affäre mit So Yeon Kim (48) „unerträgliche Seelenschmerzen“ bereitet zu haben.

Schröder sei demnach schuld, dass die Ehe mit Kim in die Brüche gegangen sei. Wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf Gerichtsbeamte berichtete, sei die Klage bei einem Familiengericht in Seoul eingegangen. Das Büro des SPD-Altkanzlers in Berlin wollte den Bericht nicht kommentieren. 

Paar will im Herbst heiraten
Der SPD-Politiker und seine neue Freundin hatten im Jänner in Seoul verkündet, im Herbst heiraten zu wollen. Nach der Hochzeit will das Paar sowohl in Berlin und Hannover als auch in Seoul leben. Es wäre die fünfte Ehe für den Altkanzler und heutigen Aufsichtsratschef des russischen Ölriesen Rosneft. Seine neue Partnerin ist Dolmetscherin und arbeitet als Repräsentantin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, NRW.Invest.

Schröder seit April offiziell von Doris Schröder-Köpf geschieden
Seit April sind Schröder und seine frühere Partnerin Doris Schröder-Köpf offiziell geschieden. Das Paar hatte sich bereits vor längerer Zeit getrennt. Die SPD-Landtagsabgeordnete hatte über soziale Medien mitgeteilt, dass Kim im Frühjahr 2016 der Anlass für die endgültige Trennung gewesen sei, wenn auch nicht der alleinige Grund. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.