So, 21. Oktober 2018

Mit Ast zugeschlagen

26.04.2018 14:33

Attacke auf Kinder: Phantombild zeigt Gesuchten

Nach einer brutalen Attacke auf zwei Buben Anfang März in Oberösterreich hat die Polizei am Donnerstag ein Phantombild des Angreifers veröffentlicht. Mit einem Ast soll der Unbekannte auf die beiden russische Brüder, zwölf und 13 Jahre alt, losgegangen sein.

Die beiden Schüler hatten am 6. März am Fitness-Parcours in Stadl-Paura gespielt, als sie von einem jungen Mann angepöbelt wurden. Daraufhin rannten die Brüder davon, der Täter hinterher. Als der 13-Jährige stürzte, schlug ihm der Mann mit einem Ast auf den Kopf. Dem Zwölfjährigen gelang es, seinen Bruder wegzuziehen, und die zwei flüchteten. Sie wurden teilweise schwer verletzt.

„Verschwindet aus unserem Land“
Der Vater berichtete später auf Facebook, dass der Unbekannte die Kinder, die aus Tschetschenien stammen, ausländerfeindlich beschimpft habe: „Scheiß-Ausländer, verschwindet aus unserem Land“, soll der Angreifer gerufen haben. Außerdem postete er Fotos von seinem übel zugerichteten Sohn. Seitens der Polizei wurden die rassistische Beschimpfungen weiterhin weder bestätigt noch dementiert.

Täterbeschreibung
Die Polizei sucht nach einem etwa 20 bis 25 Jahre alten und 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann mit einem schlanken Gesicht. Er hatte dunkle Augen und sprach oberösterreichischen Dialekt. Auffällig waren Akne-Narben im Gesicht und ein rotes Gummiarmband.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.