Di, 16. Oktober 2018

Quartett gefasst

25.04.2018 15:14

Tschetschenen-Bande erpresste Schutzgeld in Wien

Schlag gegen eine Tschetschenen-Bande in der Bundeshauptstadt! Die vier mutmaßlichen Täter im Alter von 16 bis 23 Jahren kassierten von Lokalen Schutzgeld, um ihre Kunden vor „Geschäftsstörungen“ zu schützen. Jetzt wurde das dreiste Quartett von der Wiener Polizei ausgeforscht und festgenommen!

Sie kamen als „Schutzbedürftige“ nach Österreich, doch das Ende des Asylverfahrens wollten sie nicht abwarten. Nach kürzester Zeit wurden aus den vier jungen Männern Verdächtige. Einer der vier Tschetschenen überfiel schon am 13. Dezember 2017 in der stillsten Zeit des Jahres einen Juwelier in der Brunnengasse in Wien-Ottakring: Der mutmaßliche Räuber gab sich als Kunde aus, ließ sich zunächst einen Ring zeigen und zückte dann eine Pistole. Dann sackte er die Beute ein und flüchtete.

„Boten sich als Sicherheitsmänner an“
In der Folge kam der Beschuldigte - es gilt die Unschuldsvermutung - auf die Idee, gemeinsam mit drei Komplizen Schutzgeld von Lokalen und Geschäften zu erpressen. „Die Beschuldigten suchten Lokalbesitzer auf und boten sich den Eigentümern als Sicherheitsmänner an, um sie zu beschützen“, so Polizeisprecher Daniel Fürst. Sollten die Opfer nicht zahlen, würde es sofort zu gröberen Störungen kommen.

Doch mit dieser Masche kamen die Tschetschenen nicht weit. Am 13. April wurden die Verdächtigen von der Polizei gefasst.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.