Di, 21. August 2018

Trauriges Jubiläum

21.04.2018 15:30

Josef Fritzl: „Ich bin mir keiner Schuld bewusst!“

Auch zehn Jahre, nachdem einer der schockierendensten Fälle der österreichischen Kriminalgeschichte aufgedeckt wurde, bleibt der Täter Josef Fritzl bei seiner Aussage: Er habe seine „Tochter vor der Welt beschützen“ wollen. Die „Krone“ hat einen Blick hinter die Kulissen des Hochsicherheitstraktes in Stein geworfen. Dort träumt er von Freiheit, doch die Demenz rafft ihn zusehends dahin.

Diese stechend türkisen, von wuchernden grau-schwarzen Augenbrauen eingebetteten Augen. Sie haben im Laufe der Zeit an bestialischem „Glanz“ verloren. Josef Fritzl ist 83 Jahre alt und seit zehn Jahren weggesperrt - in einer 11,5 Quadratmeter-Zelle im Hochsicherheitstrakt für „geistig abnorme Rechtsbrecher“ in der berühmt-berüchtigten Justizanstalt Krems-Stein. Wie man sich fühlt, wenn hinter einem die schwere Tür ins Schloss fällt, eine Drehung mit dem Schlüssel jeglichen Weg in die Freiheit versperrt … Die Inzest-Bestie von Amstetten spricht nicht darüber. Warum auch. Was hat er schon Böses getan? Aus seiner Sicht nichts: Denn was der alte Mann gemacht hat, tat er „aus Liebe“ und zum „Schutz seiner Tochter“, faselt er. Vor der bösen Welt da draußen, vor Drogen und Alkohol. Der Herr Ingenieur erschuf eine aus seiner Sicht neue, heile Welt für die damals 17-Jährige.

Er konstruierte ein eigenes Refugium tief unter der Amstettner Erde - durch eine Stahltür von der Außenwelt abgeschottet. Immer wenn diese Tür von außen geöffnet wurde, dieser Mann mit den stechend türkisen Augen die erdrückend engen Räume ohne Tageslicht betrat, wusste die junge Frau, was passieren wird. Der eigene Vater fällt über sie her, zeugt sieben Kinder mit ihr, die sie alleine zur Welt bringen muss. Ein Martyrium, das 24 Jahre lang andauern sollte. Zu dem Josef Fritzl bis heute nur eines einfällt: „Ich bin mir keiner Schuld bewusst!“

Die Welten zwischen Realität und Fiktion in Josef Fritzls Kopf verschwimmen, die zunehmende Demenz rafft den Tyrannen mit der Häftlingsnummer HNR 90632 dahin. Seiner täglichen Arbeit - triste Gefängnisgänge schrubben - geht der Häfn-Hausmeister aber nach, nachdem um 5.30 Uhr die Zellentür geöffnet wird und er seine eigens zubereitete Diabetikerkost zu sich genommen hat. Mit gesenktem Blick schlurft der 83-Jährige unter Bewachung durch den Trakt. Er will nicht erkannt werden, hat extra seinen berüchtigten Nachnamen am Magistrat Krems zum Preis von 545,60 Euro ändern lassen. So hofft er auf mehr „Privatsphäre“ und Schutz vor kräftigen Neuankömmlingen, die nicht viel von Vergewaltigern halten …

Kurz nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft war ihm das noch egal. Wie erinnern uns an einen Satz in der deutschen „Bild“, den Josef Fritzl zu Aufdeckerjournalisten sagte: „Josef Fritzl, grüß Gott! Aber ich muss mich ja nicht vorstellen. Ich bin ja weltberühmt!“

Lebenslang! Bis ans Ende seiner Tage …
Und bis zu seinem Lebensende weggesperrt. Niemand will den Inzest-Vater besuchen, seine Tochter ließ ihm ausrichten, sie wolle ihm nie mehr in die Augen sehen. Dass die heute 52-Jährige mit ihren Kindern neues Familienglück gefunden hat, geht spurlos an Josef Fritzl vorbei. Er bekommt keine Briefe: „Die werden von der Anstalt abgefangen“, sagt er. Das Böse ist überall, selbst seinen Ehering traut sich der Häftling nicht tragen. Er könnte gestohlen werden. So vegetiert das Inzest-Monster vor sich hin, träumt von „draußen“ und fantasiert davon, irgendwann seine Frau pflegen zu können.

Bis zu diesem (unrealistischen) Zeitpunkt zappt er sich durch 38 Programme am Wandfernseher. Wenn US-Star Charly Sheen in „Two an a half Men“ auf dem Bildschirm erscheint, geht es ihm gut, da kann er lachen. „Es zerstört doch die Seele, wenn man immer todtraurig ist!“

Sandra Ramsauer und Christoph Matzl, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.