Di, 14. August 2018

Neue Marke

08.04.2018 05:00

Tourismus-Ehe soll Region Flügel verleihen

Eine neue touristische Ära ist in der (Süd-)Oststeiermark angebrochen: Das Thermen- und das Vulkanland treten ab sofort gemeinsam unter einer Marke auf. Der logische Name: „Thermen- und Vulkanland Steiermark“. Durch die Bündelung der Kräfte sollen neue Märkte, vor allem im Ausland, erschlossen werden.

Am Mittwoch wurde der Kooperationsvertrag unterzeichnet, einen Tag später gab es den ersten großen Auftritt beim Steiermark Frühling in Wien. „Es hat einfach mehr Sinn, als einheitliche Region aufzutreten“, sagt Thermenlandobmann Gernot Deutsch. Vor allem, da die beiden Marken auf dem beinahe deckungsgleichen geografischen Gebiet entwickelt wurden.

Die Vorbereitung dauerte eineinhalb Jahre, es gab 30 Workshops mit 400 Beteiligten weit über den Tourismus hinaus. „Wir hatten keine Gegenströmung. Das heißt, die Zeit war reif. Früher wäre es wohl schwieriger gewesen“, meint Feldbachs Bürgermeister und Vulkanland-Obmann Josef Ober.

Laut Thermenland-Geschäftsführer Mario Gruber, der erst seit März im Amt ist, wird in der Vermarktung vor allem auf Natur, Vitalität und Herzlichkeit gesetzt. Man sei authentisch, vielfältig, aber auch leistbar. Neue Produkte, etwa im Bereich Wein, Kulinarik und Handwerk, werden entwickelt, die erfolgreiche Genusscard könnte erweitert werden.

Derzeit verzeichnet man pro Jahr fast drei Millionen Nächtigungen, primär von Gästen aus Ostösterreich. Ziel: eine 30-Prozent-Steigerung. „Wir wollen neue Märkte erschließen“, erklärt Vulkanland-Geschäftsführer Michael Fend. Neben Westösterreich sind Süddeutschland, die Schweiz und Norditalien im Visier. Außerdem soll die Aufenthaltsdauer der Gäste verlängert werden.

Der gemeinsame schlagkräftige Auftritt nach außen ist auf Schiene - unter der Dachmarke sollen künftig aber auch die kleineren Tourismusverbände in der Region ihre Kräfte stärker bündeln. Deutsch: „Die Zukunft liegt im Kombinationstourismus. Die Menschen denken in Regionen und wollen ein Rundum-Programm. Das können wir bieten.“

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Fans flippen aus
Emily Ratajkowski: Nippelblitzer beim Dinner
Stars & Society
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Nach 11 Jahren Bauzeit
Historischer Durchbruch beim Koralm-Tunnelbau
Österreich
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.