Lähmung angedroht

Wahrsagerin forderte 50.000 Euro von Linzerin

Sie schüren Ängste der Menschen – und kassieren ab: In Linz sprach eine Wahrsagerin eine 39-jährige Frau an, lockte ihr geschickt Infos heraus und drohte dann einen Unfall mit Lähmung an, den sie für 50.000 Euro abwenden werde. Das eingeschüchterte Opfer wollte einen Kredit aufnehmen, doch die Bank war zum Glück geschlossen.

75 Euro hatte die 25 bis 35 Jahre alte, schwarzhaarige Betrügerin mit rumänischem Akzent für ihre Dienste bereits eingestreift und dann ihr Opfer weitere 250 Euro beim Bankomat beheben lassen, als sie noch einen Schmäh auspackte: Ein Fremder habe bereits 50.000 Euro für die 39-Jährige bezahlt, sonst hätte sie längst einen schweren Verkehrsunfall gehabt und säße im Rollstuhl. Das Geld müsse sie jetzt rückerstatten.

Bank war geschlossen
Dieser Plan scheiterte zum Glück an den Bank-Öffnungszeiten, bis zum nächsten vereinbarten Treffen war das Opfer zur Besinnung gekommen und ging nicht mehr hin.

Die Tricks der Betrüger sind vielfältig, weiß der Linzer Polizeijurist Alexander Niederwimmer: "Die Opfer werden verunsichert und eingeschüchtert. Die Betrüger sind zudem überaus lästig, auch ich wurde kürzlich in der Linzer Fußgeherzone von einem angesprochen. Natürlich ohne Erfolg."

Derzeit sind auch wieder Verkäufer mit wertlosen Lederjacken zu teuren Preisen unterwegs (acht Anzeigen), und 14-mal wurde Opfern mit angeblichen Lottogewinnen Geld herausgelockt. Der so genannte Neffentrick wurde in zehn Fällen angewandt, und auch 13 Geldwechsel-Coups sind bekannt. Ebenfalls immer wieder aktiv: Geldsammler für angeblich gute Zwecke.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen