So, 19. August 2018

Bis Ende Juni

02.04.2018 13:36

Monatelanger Bahnstreik wird Belastung für Macron

Für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron könnte es das härteste innenpolitische Armdrücken seit seinem Amtsantritt werden: Mit einer Streikwelle wollen Eisenbahnergewerkschaften die Reformpläne der Regierung für das staatliche Bahnunternehmen SNCF aus dem Gleis werfen.

Der Auftakt an diesem Dienstag dürfte den Zugverkehr des Landes in weiten Teilen lahmlegen: Nur zwölf Prozent der geplanten TGV-Hochgeschwindigkeitszüge fahren, die Lage im Regionalverkehr wird nur wenig besser sein.

Nervenaufreibende Monate für Pendler
Bahnpendlern könnten damit nervenaufreibende Wochen bevorstehen, denn die Eisenbahner wollen immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten. Und das über Monate - 36 Streiktage bis Ende Juni, so die Drohung. Medien sprechen schon vom „großen Durcheinander“. Die Gewerkschaften sind entschlossen, einen langen Atem zu beweisen, um die Regierung in die Knie zu zwingen.

Die Regierung will das staatliche Bahnunternehmen SNCF umbauen: Der vorteilhafte Eisenbahner-Status soll für Neueinstellungen abgeschafft werden - ein rotes Tuch für die Gewerkschaften. Die Rechtsform der hochverschuldeten SNCF soll sich ändern, eine Privatisierung ist aber nicht geplant. Das Unternehmen soll seine Kosten senken, um sich dem Wettbewerb stellen zu können, wenn der Bahnverkehr in Frankreich wie auf EU-Ebene vereinbart für Konkurrenz geöffnet wird.

Einen Zug fahren zu lassen sei in Frankreich um 30 Prozent teurer als in anderen europäischen Ländern, so Premierminister Edouard Philippe. Kritiker fürchten, dass die Qualität leiden werde.

Konflikt mit Symbolcharakter
Für den sozialliberalen Staatschef Macron und seine Regierung geht es noch um mehr: Der Konflikt hat Symbolcharakter. Wenn sie einknicken, würde dies ihre Position für weitere Reformpläne deutlich schwächen. Viele denken an 1995, als Vorhaben des damaligen Premiers Alain Juppe nach heftigen Streiks zurückgenommen wurden.

Die öffentliche Meinung ist bislang gespalten: Laut einer Umfrage des Instituts Ifop für die Zeitung „Le Journal du Dimanche“ halten 46 Prozent den Streik für gerechtfertigt. Zugleich wünschen 51 Prozent der Befragten, dass die Regierung die Reform durchzieht. Die große Frage ist, wie die Franzosen reagieren, wenn über Wochen immer wieder die Züge stillstehen.

Die Regierung hat den Ton bereits verschärft und prangert eine „Blockadehaltung“ an, obwohl Gespräche über die Reform noch gar nicht abgeschlossen seien. Die große Gewerkschaft CGT kritisiert wiederum eine „ideologische“ Reform.

Auch Verbindungen nach Deutschland betroffen
Betroffen sind auch die TGV-Verbindungen nach Deutschland, etwa zwischen Paris und Frankfurt oder Stuttgart. Hier dürften an diesem Dienstag zwei Drittel der Züge ausfallen. Bei den Thalys-Zügen, die unter anderem zwischen Paris und Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, gibt es dagegen nur geringe Einschränkungen. Parallel wollen am Dienstag auch Beschäftigte der Fluggesellschaft Air France streiken - dort geht es um höhere Gehälter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.