27.10.2009 13:19 |

Mafia-Methoden

Kripo zerschlägt internationalen Verbrecherring

Raub, Prostitution, Erpressung und Suchtgift – es gibt kaum ein Delikt, das die Verbrecherorganisation eines 33-jährigen Polen nicht begangen hätte. Nach mehr als einjährigen Ermittlungen hat das Landeskriminalamt jetzt diesen Verbrecherring zerschlagen und 15 Personen festgenommen.

"Ins Rollen kam der Fall durch einen Informanten", erklärte Chefinspektor Robert Stotz gegenüber wien.krone.at. Langwierige Observationen und Telefonüberwachung deckten schließlich das skrupellose Vorgehen der Bande auf.

Schutzgelderpressung
So bekam eine polnische Lebensmittelhändlerin in Ottakring "Besuch" von der Bande. Die Verbrecher verlangten 1.000 Euro Schutzgeld pro Monat, ansonsten hätte man die Geschäftseinrichtung zerstört. Auch Einbruch stand auf dem Programm: Sechs Bandenmitglieder wurden in einem Textillager ertappt und festgenommen.

Ein weiteres Geschäftsfeld waren Drogen- und Menschenhandel. Über Internetforen wurden junge Frauen aus Polen und der Ukraine als Tänzerinnen angeworben und dann zur Prostitution gezwungen. "Rund 25 bis 30 Frauen mussten dann in den Etablissements der Organisation als Prostituierte arbeiten", schilderte Stotz.

Drogenplantage vernichtet
Nun schlug die Polizei zu: Neben den 15 festgenommenen Verdächtigen wurden weitere 64 Personen angezeigt. Bei mehreren Hausdurchsuchungen stellten die Beamten 4,5 Kilogramm Marihuana und Liquid Ecstasy sicher. Sogar eine Hanfplantage wurde gefunden und vernichtet. Weiters konfiszierte die Polizei Diebesgut, gefälschte Ausweise und Bargeld.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen