Di, 21. August 2018

Nach Parlaments-Tumult

31.03.2018 11:10

Migrant (26) geht erneut auf Wiener Polizist los

Jener 26-jährige Afghane, der Mitte März einen Polizisten vor dem provisorischen Parlamentsgebäude am Wiener Heldenplatz attackiert hat, ist am Freitag erneut auf einen Beamten losgegangen: Der Mann schlug einem Polizisten am Westbahnhof gegen die Brust. Der Afghane wurde festgenommen.

Gegen 17.30 Uhr betrat der 26-Jährige die Polizeiinspektion Westbahnhof. Ein Beamter fragte den Mann, ob er behilflich sein könne. In diesem Moment holte der Afghane aus und versuchte, dem Polizisten mit der flachen Hand ins Gesicht zu schlagen.

Der Beamte wich aus, wurde jedoch an der Brust getroffen. Für den 26-Jährigen klickten sofort die Handschellen.

Heldenplatz: Angreifer mit Pfefferspray abgewehrt
Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Afghane nicht zum ersten Mal einen Polizisten attackiert hatte. So war der 26-Jährige bereits vor etwas mehr als zwei Wochen auf einen Beamten am Heldenplatz losgegangen. Er hatte versucht, den in einem Streifenwagen sitzenden Beamten aus dem Auto zu zerren. Der Polizist konnte den unbewaffneten Afghanen unter dem Einsatz von Pfefferspray überwältigen.

Der Verdächtige sitzt nun in der Justizanstalt Josefstadt. Ein Motiv für die Angriffe nannte er in der Einvernahme noch nicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.