Mo, 24. September 2018

Garri Kasparow:

31.03.2018 08:20

„Politiker sollen von Fußball-WM fernbleiben“

Der frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow lehnt einen Boykott der Fußball-WM in seinem Heimatland Russland ab, fordert aber ein Fernbleiben ausländischer Politiker. „Als Sportler bin ich prinzipiell gegen einen solch späten Boykott, der hauptsächlich Sportler und Fans bestraft“, schreibt er in einem Gastbeitrag der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ 

Er sei jedoch „für den politischen Boykott des Regimes“ und gegen dessen „feindlichen Handlungen“, zu den er auch den Giftangriff auf den britisch-russischen Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter zählt. „Verwehren wir (dem russischen Präsidenten Wladimir) Putin die Bestätigung und den Ruhm, die er so sehr begehrt, indem Regierungsvertreter der Weltmeisterschaft fernbleiben“, schreibt Kasparow. Island habe ein solches Vorgehen bereits angekündigt.

Kasparow nannte es beschämend genug für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihre eigene demokratische Legitimierung zu diskreditieren, indem sie Putin zu dessen Sieg bei einer Wahl gratulierte habe, die eine Farce gewesen sei. Ihm im Moskauer Fußballstadion zu schmeicheln, wäre ein „vielleicht sogar schlimmerer Affront“. Der richtige Zeitpunkt für gemeinsame Bemühungen, die Weltmeisterschaft zu verlegen, sei nach der „Invasion“ der Ukraine gewesen. „Oder nach dem Abschuss von Malaysia-Airlines-Flug 17 über der Ost-Ukraine durch die russischen Streitkräfte im Juli 2014. Oder als der Dopingskandal in Russland bekannt wurde“, schreibt Kasparow. „Aber nachdem jedes dieser Ereignisse verstrich, ohne dass etwas getan wurde, wurde es immer einfacher, weiter wegzusehen.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.