Do, 19. Juli 2018

Skandal bei Prozess

30.03.2018 06:00

Anwalt soll Mord an Juristin beauftragt haben

Knalleffekt rund um einen vertagten Prozess wegen mutmaßlicher Testamentsfälschungen in Millionenhöhe: Ein unter Verdacht stehender Jurist aus Wien (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) soll einen Bulgaren damit beauftragt haben, die leitende Staatsanwältin zu ermorden. Jetzt sitzt der Advokat in U-Haft.

Diese Geschichte stellt so manches Krimi-Drehbuch in den Schatten: Ein in Wien lebender Anwalt musste sich vor Gericht verantworten, weil er in zwei Fällen Testamente gefälscht haben soll. Einmal soll nicht die Witwe eines ehemaligen Botschafters den Großteil des Vermögens ihres verstorbenen Gatten geerbt haben, sondern die Ehefrau und Sekretärin des Juristen. In der zweiten Causa ging die Immobilie eines verblichenen Zinshausbesitzers nicht an dessen Tochter, sondern gleich direkt an den Juristen. Schließlich wurde der Prozess auf Juni vertagt.

Anwalt in U-Haft
Doch mittlerweile haben sich die Vorzeichen dramatisch geändert: Georg U. soll einen Bulgaren damit beauftragt haben, die leitende Staatsanwältin zu töten. Der Mann sprach von einer angebotenen „Anzahlung“ von rund 10.000 Euro. Er schlug jedoch bei der Polizei Alarm. Am Mittwoch wurde der mutmaßliche Auftraggeber festgenommen. Er befindet sich nun in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft.

Gregor Brandl und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.