Fr, 22. Juni 2018

Vor Ort entschärft

28.03.2018 14:08

Graz: Fliegerbombe legt Kraftwerk-Baustelle lahm

Bei den Bauarbeiten für das Murkraftwerk im Grazer Bezirk Puntigam ist am Mittwochvormittag eine italienische Fliegerbombe mit rund 50 Kilogramm Gewicht freigelegt worden. Das Relikt stammt aus dem Zweiten Weltkrieg. Spezialisten haben die Bombe gegen Mittag entschärft. Die vorübergehend eingestellten Arbeiten wurden wieder aufgenommen, die Straßensperren aufgehoben.

Die auf den ersten Blick „atypische“ Fliegerbombe wurde von den Kräften des Entminungsdienstes rasch als italienisches Fabrikat identifiziert. Sie mussten bei der Entschärfung aber besonders vorsichtig sein, da das Objekt nahe dem Gasrohrsteg entdeckt worden war, schilderte Urs Harnik-Lauris, Sprecher der Energie Steiermark. Der Landesenergieversorger lässt das Kraftwerk seit rund einem Jahr bauen.

Areal abgesperrt
Bevor die Fliegerbombe entschärft wurde, hatte die Polizei in einem Umkreis von 200 Metern das Gelände abgesperrt und Fahrzeuge auf den nahen Straßen umgeleitet. Kurz nach 13 Uhr waren alle Sperren wieder aufgehoben.

Die Bombe wird zu einem späteren Zeitpunkt in Niederösterreich am Truppenübungsplatz des Bundesheeres in Allentsteig kontrolliert gesprengt. Erst vergangene Woche war eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe nahe des Grazer Lendplatzes entdeckt worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.