Sa, 23. März 2019
22.10.2009 11:41

Einsatz für Frauen

"Ein Pflaster reicht nicht": Kidman vor dem US-Kongress

Als äußerst prominente Fürsprecherin ist Hollywood-Star Nicole Kidman vor dem US-Kongress für die weltweite Achtung der Frauenrechte eingetreten. Als Sonderbotschafterin für den UNO-Entwicklungsfonds für Frauen (UNIFEM) warb Kidman mit anderen Vertretern von Nichtregierungsorganisationen für die Verabschiedung eines Gesetzes, das Konsequenzen im Umgang mit Ländern vorsieht, in denen die Frauenrechte missachtet werden.

"Die Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist vielleicht eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen weltweit", sagte die australische Schauspielerin am Mittwoch in Washington vor einem Unterausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses.

"Ich bin bei Weitem keine Expertin, aber ich vertraue den Menschen, die ich getroffen habe, um dieses Anliegen voranzutreiben", sagte Kidman, die mit offenem blonden Haar und in schwarzem Jackett erschien. Sie prangerte systematische Vergewaltigungen bei ethnischen Konflikten, die Zwangsverheiratung junger Mädchen und Gewalt in der Ehe an. Diesen Frauen müsse geholfen werden - "nicht mit einer Packung Pflaster, sondern mit einem globalen und gut finanzierten Ansatz".

"Hollywood trägt zu der Suche nach Lösungen bei"
Auf die Frage, ob die Filmbranche in Hollywood nicht auch manchmal Gewalt gegen Frauen propagiere, antwortete Kidman: "Das kann sein, aber Hollywood trägt auch zu der Suche nach Lösungen bei." Ihre Aufgabe als UNIFEM-Botschafterin bezeichnete die Film-Diva als "unglaublich mitreißend". "Ich habe vor, das bis zum Ende meiner Tage zu machen", fügte sie hinzu.

Die Abgeordneten zeigten sich erfreut, dass Kidman die Aufmerksamkeit so wirkungsvoll auf die Frauenrechte lenke. "Ihre Berühmtheit macht den Unterschied. Ohne sie wäre dieser Raum sehr leer", sagte der Abgeordnete Bill Delahunt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National
„Meteor“ war Werbegag
Mysteriöser Feuerball über L.A. sorgte für Panik
Video Viral
Tragödie am Heimweg
Es gibt noch viele offene Fragen nach Sophies Tod
Oberösterreich
Testspiel-Pleite
Argentinien verliert bei Lionel Messis Comeback
Fußball International
Pleite gegen Hurkacz
Frühes Aus für Dominic Thiem in Miami
Tennis
Verdächtiger „Gefahr“
Mordfall Irene: Neben Strafe droht auch Anstalt
Salzburg

Newsletter