Sa, 21. Juli 2018

„Gänzlich unzulässig“

22.03.2018 20:58

BVT: SPÖ-Antrag für U-Ausschuss gescheitert

Zu früh gefreut: In der Affäre um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wird es vorläufig keinen Untersuchungsausschuss geben. Mit türkis-blauer Mehrheit wurde der Antrag der SPÖ zurückgewiesen, sagte ein Sprecher der Parlamentsdirektion am Donnerstagabend. Der Geschäftsordnungsausschuss im Parlament hielt den Antrag für „gänzlich unzulässig“. Die SPÖ zeigte sich darüber erbost und kündigte die Anrufung des Verfassungsgerichtshofs an. Einstimmig beschlossen wurde hingegen ein weiterer U-Ausschuss zur Causa Eurofighter, wobei der Untersuchungszeitraum statt bis 2016 nun bis ins Jahr 2017 erstreckt wurde. Er kann somit mit der nächsten Nationalratssitzung starten.

Grundlage für das ablehnende Verhalten der Regierungsparteien war eine schriftliche Einschätzung des Rechts- und Legislativdienstes des Parlaments, das auf Ersuchen von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) erstellt wurde. Die Formulierung des SPÖ-Antrags offenbare laut FPÖ große verfassungsrechtliche Mängel. „In einer solchen Situation kann man nicht einfach zustimmen, sondern es besteht die verfassungsrechtliche Verpflichtung, dieses Verlangen abzulehnen“, rechtfertigte FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz das Nein der türkis-blauen Regierung.

Rosenkranz: „SPÖ hat ein ,Kraut und Rüben-Verlangen‘ eingebracht“
Rosenkranz weiter: „Konkret bedeutet das, dass die SPÖ ein ‚Kraut und Rüben-Verlangen‘ eingebracht hat, das alles und nichts beinhaltet. Auf diese Weise darf aber ein U-Ausschuss nicht stattfinden. Experten hatten nach Durchsicht sogar den Verdacht geäußert, dass das Verlangen deshalb so katastrophal verfasst wurde, damit sich die SPÖ in die Opferrolle begeben kann und sich dem Untersuchungsausschuss inhaltlich gar nicht stellen muss. Es dürfte sich auch bei der SPÖ herumgesprochen haben, dass sie sich nach der sachlichen Aufklärung ihrer Anwürfe gegen Justiz und Exekutive bis auf die Knochen blamiert.“

Kern erzürnt: „Ein weiterer Schritt Richtung Orbanisierung“
Erzürnt über die Ablehnung des Antrags seiner Partei zeigte sich SPÖ-Chef Christian Kern. „Da hat offenbar jemand etwas zu verbergen. Ein weiterer Schritt Richtung Orbanisierung. Wir lassen uns bestimmt nicht mundtot machen“, schrieb Kern auf Twitter.

Schieder: „Schwarzer Tag für den Parlamentarismus“
In dieselbe Kerbe schlug SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder: „Das war heute ein schwarzer Tag für den Parlamentarismus. Es ist drübergefahren worden mit Geschäftsordnungstricks, auf Basis eines dünnen, nichtssagenden Gutachtens.“ Dahinter stehe Ex-Innenminister und damit auch BVT-Verantwortlicher Wolfgang Sobotka, „der heute seine Macht als Nationalratspräsident genutzt hat, damit kein Licht in die Sache kommt“. Die Regierung versuche laut Schieder, den BVT-U-Ausschuss zu verhindern.

Wöginger stellt klar: „U-Ausschuss soll kommen“
ÖVP-Klubobmann August Wöginger stellte in Abrede, dass seine Fraktion die Aufklärung beim BVT verhindern will. „Der U-Ausschuss zum BVT soll kommen“, betonte er am Donnerstagabend, „aber die SPÖ muss ein verfassungskonformes Verlangen stellen.“ Bei dem jüngsten Antrag sei das nicht der Fall gewesen.

Der Gang zum VfGH sei nun eine Möglichkeit. Aber: „Das könnte sich die SPÖ ersparen, sie braucht nur einen verfassungskonformen Antrag einbringen. Dann kann man das im April bei den Plenartagen über die Bühne bringen“, so Wöginger.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.