Sa, 23. März 2019
21.10.2009 18:43

Deutscher will Geld

Hotelbesitzerin und Tochter kämpfen gegen Erbprinz

Hier: Die 58-jährige Gertraud Wurth und ihre kranke Tochter Christina. Dort: Ein Erbprinz aus allerhöchstem deutschen Adel, residierend in einem Märchenschloss und die Rechtsanwälte "Berlin & Partner". Ein ungleicher Kampf, denn die Unterkärntnerin kämpft verzweifelt gegen die Zwangsversteigerung des "Kärntnerhofs", den sie seit Jahren führt. Doch seit einem Umbau stiegen die Außenstände schneller als die Nächtigungszahlen.

Doch wie kommt ein deutscher Hohenzollern-Prinz zu anerkannten Forderungen mehr als 1,38 Millionen gegenüber einer Unterkärntner Hotelierin?

Gertraud Wurth: "Wir lernten einander einst in Zürs am Arlberg kennen." Das passt auch in die Aussage von Markus Huber von der Salzburger Rechtsanwaltskanzler "Berlin & Partner", die den schwerreichen Hohenzollern-Prinzen vertritt: "Zuerst gab es Außenstände bei den Banken. Dann wurden sie von unserem Mandanten aus Freundschaft übernommen. Irgendwann hört sich aber die Freundschaft auf."

Übernommene Bürgschaften, abgetretene Forderungen, fällig gestellte Kredite – alles Dinge, die man hört. Von allen Seiten, nur nicht von Gertraud Wurth. Sie will sich schützen, ihre Tochter vor Klagen bewahren und nur eines: "Irgendwie raus aus der Sache."

Jemand, den man – sagen wir – genauer kennt, lässt den Besitz zwangsversteigern. Greift man da nicht zum Telefon und sagt: "Können wird das nicht anders regeln?" Mutter und Tochter Wurth zeigen einen Brief der Anwälte. Sinngemäß: Seine Durchlaucht lehnt jede Kontaktaufnahme ab. Das scheint in diesen Kreisen offenbar üblich zu sein.

Zwangsversteigerung
Heimische Hoteliers, sogar Tourismusfunktionäre waren am Dienstag vor Ort, um sich die Liegenschaft anzusehen. Denn am Freitag steigt die Zwangsversteigerung. Und da wird die Kanzlei Berlin wieder die Anwälte losschicken, um mitzusteigern. Für Huber keine große Sache: "Ich hoffe auf rege Beteiligung."

Und dann wird eine Geschichte, die in Zürs begann, am Klopeiner See enden und seiner Durchlaucht wird dann wohl der "Kärntnerhof" gehören. Ob er zufrieden sein wird?

von Fritz Kimeswenger ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Paqueta-Premiere
Mageres 1:1! Brasilien blamiert sich gegen Panama
Fußball International
Erneut Frauenmord
NÖ: Polizistenmutter (75) tot in Wohnung gefunden
Niederösterreich
Speedski-WM mit Video
217,6 km/h! Nici Schmidhofer knackt Schallmauer
Wintersport
Vor 35.000 Zuschauern!
Austria düpiert Zenit! 3:0 bei Russland-Leader
Fußball International
Martinez wie ein Hase
Genialer Elfer versetzt Messi und Co. Gnadenstoß!
Fußball International
Gegen Montenegro
Absurder Schiri-Pfiff beschert Bulgarien Ausgleich
Fußball International
Zsak-Jungs: Italien da
U17 wahrt mit 0:0 in Türkei EM-Quali-Chancen!
Fußball International
Entscheidung Sonntag
Kuzmina in Hochform! Hauser in Oslo Elfte
Wintersport
„Ist fast wie Beton“
Lawinenabgang auf Rax fordert ein Todesopfer
Niederösterreich

Newsletter